Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tony Martin im Zeitfahren Zweiter - Yates behauptet Spitze

Rovereto. Tony Martin ist beim Giro im Kampf gegen die Uhr schneller als Zeitfahr-Weltmeister Dumoulin, verpasst aber den Sieg. Im Gesamtklassement der Italien-Rundfahrt behauptet sich der Brite Yates. Die nächsten Teilstücke liegen ihm.

Nur 14 Sekunden haben Tony Martin zum ersten Tagessieg eines deutschen Rennfahrers beim 101. Giro d'Italia gefehlt.

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister vom Team Katusha musste sich beim 34,2 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr auf dem 16. Teilstück von Trento nach Rovereto lediglich Rohan Dennis (Australien/BMC Racing Team) geschlagen geben. Auf Rang drei folgte der Vorjahressieger und aktuelle Zeitfahr-Champion Tom Dumoulin (Niederlande/Team Sunweb) mit 22 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Der Brite Simon Yates vom Team Mitchelton-Scott, der in der Tageswertung auf Rang 22 mit 1:37 Minuten hinter Dennis lag, behauptete das Rosa Trikot des Führenden im Gesamtklassement. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Dumoulin beträgt nun 56 Sekunden. Yates hatte die Spitze auf der sechsten Etappe, die auf den Ätna führte, übernommen. Yates gilt als Bergspezialist, die ausstehenden Etappen bis zum Finale am kommenden Sonntag in Rom dürften ihm liegen.

Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome vom Team Sky erreichte im Zeitfahren den fünften Rang. Seine Chancen auf den Gesamtsieg bei der Italien-Rundfahrt hatte er bereits am Pfingstwochenende eingebüßt. In der Gesamtwertung beträgt sein Rückstand auf Yates 3:50 Minuten. Bester Deutscher ist der Berliner Maximilian Schachmann auf Rang 27 (38:06), im Zeitfahren erreichte er mit einem Rückstand von 1:17 Minuten den 18. Platz.

Am Mittwoch führt die Etappe über hügelige 155 Kilometer von Riva del Garda nach Iseo durch das Weinbaugebiet Franciacorta. Anschließend stehen drei schwere Alpenetappen auf dem Programm.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Kerrison fürchtet bei der Tour um Sicherheit von Froome

London. Seit er mit erhöhten Werten des Asthmamittels Salbutamol erwischt wurde, steht Radprofi Froome am Pranger. Der Brite fährt weiter, vom Reglement gedeckt, obwohl sein Fall nach wie vor ungeklärt ist. Ab 7. Juli steht die Tour auf Froomes Programm.mehr...

Radsport

Lotto-Soudal-Team benennt Tour-Kader: Greipel dabei

Brüssel. Das belgische Lotto-Soudal-Radprofiteam hat seinen achtköpfigen Kader für die am 7. Juli beginnende 105. Tour de France benannt. Topsprinter André Greipel, unterstützt von seinem langjährigen Anfahrer Marcel Sieberg, soll wieder für Etappensiege sorgen.mehr...

Radsport

Empfehlung für Tour de France: Porte gewinnt Tour de Suisse

Bellinzona. Richie Porte gewinnt als zweiter Australier die Tour de Suisse. Jetzt gehört der BMC-Kapitän wieder zum Favoritenkreis der am 7. Juli beginnden Tour de France.mehr...