Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Top-Republikaner Paul Ryan tritt nicht mehr an

Washington. Paul Ryan, der bisher wohl mächtigste Vertreter der Republikaner im Parlament, zieht sich aus der großen Politik zurück. Er will bis nach der Parlamentswahl weitermachen. Doch das Gerangel um sein Erbe hat schon begonnen.

Top-Republikaner Paul Ryan tritt nicht mehr an

Paul Ryan, der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, tritt nicht mehr zur Wiederwahl an. Foto: J. Scott Applewhite/AP

Der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses und führende Republikaner in der Parlamentskammer, Paul Ryan, wird bei den Kongresswahlen im Herbst nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Das gab Ryan in Washington bekannt.

Er werde die bis Januar 2019 dauernde Wahlperiode voll erfüllen, sagte er. Danach wolle er sich mehr seiner Familie widmen. „Wenn ich weitermachen würde, würden mich meine Kinder nur als Wochenend-Vater kennen“, sagte er.

In Washington schießen bereits seit Tagen Spekulationen ins Kraut, wer Ryan als Vorsitzender des Repräsentantenhauses beerben könnte. Bei den Republikanern hatten sich Fraktionschef Kevin McCarthy und Steve Scalise ins Gespräch gebracht. McCarthy soll erst vor wenigen Tagen mit Präsident Donald Trump zu Abend gegessen haben, berichteten US-Medien.

Allerdings ist nicht sicher, dass die Republikaner bei den Parlamentswahlen im November erneut eine Mehrheit gewinnen und damit das Recht haben, weiter den Parlamentsvorsitzenden zu stellen. Umfragen sehen die oppositionellen Demokraten vorn. Allerdings gehen viele Kommentatoren davon aus, dass Ryan nun vorzeitig zum Rücktritt gedrängt werden könnte.

Ryan hatte erst im Oktober 2015 das Amt des Parlamentsvorsitzenden übernommen, nachdem sein Vorgänger John Boehner im parteiinternen Streit zurückgetreten war. Ryan hatte bereits damals aus familiären Überlegungen gezögert. Ryan sei „ein guter Mann“, schrieb Präsident Trump auf Twitter.

Die Personalie Ryan löste erhebliche Reaktionen in Washington aus. Ryan, einst ein Kritiker von Präsident Donald Trump, wurde von vielen in der eigenen Partei vorgeworfen, sich nicht eindeutig genug gegen den Präsidenten gestellt zu haben. Sein Rücktritt könnte bei Parteispendern auch als Signal aufgenommen werden, sich im bevorstehenden Wahlkampf zurückhaltender zu verhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Kiew zahlte Trump-Anwalt für Treffen mit US-Präsidenten

Washington/Kiew. Umgerechnet mehr als 350.000 Euro sollen von ukrainischer Seite für ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump geflossen sein. Ein Bericht legt eine Verbindung zu Ermittlungen gegen Ex-Wahlkampfmanager Manafort nahe.mehr...

Ausland

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel

Seoul/Washington. Der Ton zwischen Nordkorea und den USA wird wieder rauer. Vor allem auf Vergleiche zwischen Nordkorea und Libyen durch US-Politiker reagiert Pjöngjang zutiefst beleidigt - keine guten Voraussetzungen für das geplante Gipfeltreffen zwischen beiden Ländern.mehr...

Ausland

Trotz Misstönen: China und Deutschland wollen Kooperation

Peking. Ganz reibungslos verläuft der elfte Besuch der Kanzlerin in China nicht. Es gibt Streit über Markthürden und Diskriminierung deutscher Unternehmen. Doch irgendwie ist man aufeinander angewiesen.mehr...

Ausland

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als „Farce“ kritisiert

Brüssel. Der Abend mit Facebook-Chef im Europaparlament hätte durchaus erkenntnisreich sein können. Die Politiker hatten gute Fragen, das Format machte es dem 34-Jährigen jedoch leicht, ihnen auszuweichen. Nach wessen Regeln wurde da gespielt?mehr...

Ausland

Iran-Streit: Maas bei Treffen mit Trump-Berater unnachgiebig

Washington. Es ist wohl der schwierigste Antrittsbesuch eines deutschen Außenministers in Washington seit langer Zeit. Bei den Gesprächen von Heiko Maas geht es vor allem um ein Thema: den Iran.mehr...