Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tosca

/
Obwohl Tosca alles versuchte, um ihren Geliebten aus den Fängen der Schergen zu befreien, konnte sie den Polizeichef von Rom nicht von seinen düsteren Plänen abhalten. »Man weiß, dass ich bestechlich bin. Aber von einer schönen Frau nehme ich kein Geld« ... seine dunklen Pläne gingen da leider in Erfüllung.
Obwohl Tosca alles versuchte, um ihren Geliebten aus den Fängen der Schergen zu befreien, konnte sie den Polizeichef von Rom nicht von seinen düsteren Plänen abhalten. »Man weiß, dass ich bestechlich bin. Aber von einer schönen Frau nehme ich kein Geld« ... seine dunklen Pläne gingen da leider in Erfüllung.

Foto: Axel Engels

Als Liebespaar sind diese beiden wohl das tragischste Paar der ganzen Opernwelt. Aber die Arien von Mario Cavaradossi und Floria Tosca gingen um die Welt, auf dem Spielplänen aller großen Opernhäuser weltweit zählt »Tosca« von Giacomo Puccini zu den am meisten umjubelten tragischen Opern.
Als Liebespaar sind diese beiden wohl das tragischste Paar der ganzen Opernwelt. Aber die Arien von Mario Cavaradossi und Floria Tosca gingen um die Welt, auf dem Spielplänen aller großen Opernhäuser weltweit zählt »Tosca« von Giacomo Puccini zu den am meisten umjubelten tragischen Opern.

Foto: Axel Engels

Selbst im Angesicht des Todes singen sie noch von ihrer Liebe. Mario Cavaradossi und Floria Tosca wurden  Opfer der Intrigen, bedingt durch politische und persönliche Machenschaften des hinterhältigen Baron Scarpia führte ihr Weg direkt in den Tod.
Selbst im Angesicht des Todes singen sie noch von ihrer Liebe. Mario Cavaradossi und Floria Tosca wurden Opfer der Intrigen, bedingt durch politische und persönliche Machenschaften des hinterhältigen Baron Scarpia führte ihr Weg direkt in den Tod.

Foto: Axel Engels

Fromm und überaus attraktiv- Floria Tosca ist die wohl traurigste Heldin in allen Opern von Giacomo Puccini.
Fromm und überaus attraktiv- Floria Tosca ist die wohl traurigste Heldin in allen Opern von Giacomo Puccini.

Foto: Axel Engels

Maler und geliebte Opernsängerin - in der Kirche  Sant  Andres della Valle begann das ganze Drama.
Maler und geliebte Opernsängerin - in der Kirche Sant Andres della Valle begann das ganze Drama.

Foto: Axel Engels

Die Compagnia d'Opera Italiana di Milano zeigte sich den großen Herausforderungen von »Tosca« gewachsen. Sie spielte mit großer Kompetenz und Leidenschaftlichkeit, den Musikern gelang eine mitreißende Interpretation.
Die Compagnia d'Opera Italiana di Milano zeigte sich den großen Herausforderungen von »Tosca« gewachsen. Sie spielte mit großer Kompetenz und Leidenschaftlichkeit, den Musikern gelang eine mitreißende Interpretation.

Foto: Axel Engels

Der große Intrigant und heimliche Herrscher von Rom - mit einer eigenen Geheimpolizei entging ihm nicht das kleinste Geheimnis. Für seine eigenen Interessen opferte er alles und jeden, da war kein Leben mehr sicher.
Der große Intrigant und heimliche Herrscher von Rom - mit einer eigenen Geheimpolizei entging ihm nicht das kleinste Geheimnis. Für seine eigenen Interessen opferte er alles und jeden, da war kein Leben mehr sicher.

Foto: Axel Engels

Diesen Kuss der Tosca vergisst man nicht. Tödlich getroffen sinkt der Baron Scarpia, Polizeichef von Rom, nieder. Seine Machenschaften hatten aber noch über den Tod hinaus ihre Bedeutung, seine Rache zerstörte das Leben der Liebenden.
Diesen Kuss der Tosca vergisst man nicht. Tödlich getroffen sinkt der Baron Scarpia, Polizeichef von Rom, nieder. Seine Machenschaften hatten aber noch über den Tod hinaus ihre Bedeutung, seine Rache zerstörte das Leben der Liebenden.

Foto: Axel Engels

Als Messner wirkte er »bescheiden«, aber seine Intrigen hatten es in sich. Stets auf seinen persönlichen Vorteil bedacht konnte er in der Kirche nach seinem eigenen Belieben schalten und walten. Und wenn die Obrigkeit dann auftauchte, konnte kein Rücken krummer sein in geheuchelter Demut.
Als Messner wirkte er »bescheiden«, aber seine Intrigen hatten es in sich. Stets auf seinen persönlichen Vorteil bedacht konnte er in der Kirche nach seinem eigenen Belieben schalten und walten. Und wenn die Obrigkeit dann auftauchte, konnte kein Rücken krummer sein in geheuchelter Demut.

Foto: Axel Engels

Der Messner  der Kirche  Sant Andres della Valle trug mit seinen falschen Aussagen und Verdächtigungen zum Untergang des Malers Mario Cavaradossi und der Opernsängerin Floria Tosca bei. Und wenn die Kirchenobrigkeit wegschaute, dann ging es in der Kirche turbulent zu, feierte man den vermeintlichen Untergang des Napoleon Bonaparte.
Der Messner der Kirche Sant Andres della Valle trug mit seinen falschen Aussagen und Verdächtigungen zum Untergang des Malers Mario Cavaradossi und der Opernsängerin Floria Tosca bei. Und wenn die Kirchenobrigkeit wegschaute, dann ging es in der Kirche turbulent zu, feierte man den vermeintlichen Untergang des Napoleon Bonaparte.

Foto: Axel Engels

Als Messner wirkte er »bescheiden«, aber seine Intrigen hatten es in sich. Stets auf seinen persönlichen Vorteil bedacht konnte er in der Kirche nach seinem eigenen Belieben schalten und walten. Und wenn die Obrigkeit dann auftauchte, konnte kein Rücken krummer sein in geheuchelter Demut.
Als Messner wirkte er »bescheiden«, aber seine Intrigen hatten es in sich. Stets auf seinen persönlichen Vorteil bedacht konnte er in der Kirche nach seinem eigenen Belieben schalten und walten. Und wenn die Obrigkeit dann auftauchte, konnte kein Rücken krummer sein in geheuchelter Demut.

Foto: Axel Engels

Obwohl Tosca alles versuchte, um ihren Geliebten aus den Fängen der Schergen zu befreien, konnte sie den Polizeichef von Rom nicht von seinen düsteren Plänen abhalten. »Man weiß, dass ich bestechlich bin. Aber von einer schönen Frau nehme ich kein Geld« ... seine dunklen Pläne gingen da leider in Erfüllung.
Als Liebespaar sind diese beiden wohl das tragischste Paar der ganzen Opernwelt. Aber die Arien von Mario Cavaradossi und Floria Tosca gingen um die Welt, auf dem Spielplänen aller großen Opernhäuser weltweit zählt »Tosca« von Giacomo Puccini zu den am meisten umjubelten tragischen Opern.
Selbst im Angesicht des Todes singen sie noch von ihrer Liebe. Mario Cavaradossi und Floria Tosca wurden  Opfer der Intrigen, bedingt durch politische und persönliche Machenschaften des hinterhältigen Baron Scarpia führte ihr Weg direkt in den Tod.
Fromm und überaus attraktiv- Floria Tosca ist die wohl traurigste Heldin in allen Opern von Giacomo Puccini.
Maler und geliebte Opernsängerin - in der Kirche  Sant  Andres della Valle begann das ganze Drama.
Die Compagnia d'Opera Italiana di Milano zeigte sich den großen Herausforderungen von »Tosca« gewachsen. Sie spielte mit großer Kompetenz und Leidenschaftlichkeit, den Musikern gelang eine mitreißende Interpretation.
Der große Intrigant und heimliche Herrscher von Rom - mit einer eigenen Geheimpolizei entging ihm nicht das kleinste Geheimnis. Für seine eigenen Interessen opferte er alles und jeden, da war kein Leben mehr sicher.
Diesen Kuss der Tosca vergisst man nicht. Tödlich getroffen sinkt der Baron Scarpia, Polizeichef von Rom, nieder. Seine Machenschaften hatten aber noch über den Tod hinaus ihre Bedeutung, seine Rache zerstörte das Leben der Liebenden.
Als Messner wirkte er »bescheiden«, aber seine Intrigen hatten es in sich. Stets auf seinen persönlichen Vorteil bedacht konnte er in der Kirche nach seinem eigenen Belieben schalten und walten. Und wenn die Obrigkeit dann auftauchte, konnte kein Rücken krummer sein in geheuchelter Demut.
Der Messner  der Kirche  Sant Andres della Valle trug mit seinen falschen Aussagen und Verdächtigungen zum Untergang des Malers Mario Cavaradossi und der Opernsängerin Floria Tosca bei. Und wenn die Kirchenobrigkeit wegschaute, dann ging es in der Kirche turbulent zu, feierte man den vermeintlichen Untergang des Napoleon Bonaparte.
Als Messner wirkte er »bescheiden«, aber seine Intrigen hatten es in sich. Stets auf seinen persönlichen Vorteil bedacht konnte er in der Kirche nach seinem eigenen Belieben schalten und walten. Und wenn die Obrigkeit dann auftauchte, konnte kein Rücken krummer sein in geheuchelter Demut.