Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tote Frau im Koffer stammt aus Norwegen

Berlin (dpa) Die Identität einer toten Frau, deren Leiche in einem Koffer am Berliner Spreeufer gefunden worden war, ist geklärt. Mehrere Medien berichteten übereinstimmend, dass es sich um eine 36 Jahre alte Norwegerin handelt.

Tote Frau im Koffer stammt aus Norwegen

Ein Spaziergänger hatte den Koffer mit der Leiche am 13. Juni am Spreeufer entdeckt. Foto: Paul Zinken/Archiv

Eine Sprecherin des Außenministeriums in Oslo sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass eine Norwegerin «in ihren Dreißigern» in Deutschland ermordet worden und am 13. Juni tot gefunden worden sei. An dem Tag hatten Passanten den Koffer entdeckt.

Als möglicher Täter gilt ein 38 Jahre alter Chilene, der flüchtig ist. Der Mann werde dringend verdächtigt, den Mord begangen zu haben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Er könnte sich nach Südamerika abgesetzt haben. Das Motiv für die Tat ist noch unklar.

Den Berichten zufolge soll der Hauptverdächtige Betreiber der Kunstgalerie «Paradise KulturRaum» in Berlin-Wedding sein. Ermittler fanden dort Spuren eines Gewaltverbrechens. Kurz vor dem Fund der Leiche sollen Zeugen den Mann mit einem Rollkoffer gesehen haben.

Bericht in «Lindesnes»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...