Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tote Frau ist Mutter der ertränkten Kinder

Wedel/Hamburg (dpa) Nun steht fest: Der 49 Jahre alte Familienvater aus Wedel bei Hamburg ertränkte nicht nur seine kleinen Kinder, sondern tötete auch seine Ehefrau. Die Frau wollte sich trennen - das könnte laut Polizei Auslöser der Tragödie gewesen sein.

Tote Frau ist Mutter der ertränkten Kinder

Mit Blumen und Kerzen gedenken Anwohner in Wedel vor dem Einfamilienhaus der Getöteten. Foto: Daniel Bockwoldt

Traurige Gewissheit im Familiendrama vor den Toren Hamburgs: Bei der vergrabenen toten Frau in Wedel handelt es sich um die Mutter der beiden ertränkten Kleinkinder.

Die Obduktion ergab als Todesursache "massive Gewalteinwirkung auf den Kopf und den Hals". Der Vater, der Suizid beging, soll seine Familie ausgelöscht haben. Das teilte die Polizei in Itzehoe mit. Das Motiv der grausamen Taten liege möglicherweise in den Trennungsabsichten der 37-Jährigen.

Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass der Familienvater seine Frau Anfang vergangener Woche bei einem Streit tötete und sie vermutlich Stunden später in einem Sack hinter dem Grundstückszaun vergrub. Die Kinder soll der Mann am Samstag in der Badewanne des eigenen Wohnhauses ertränkt haben. Der 49-Jährige stürzte sich am nächsten Morgen in Hamburg-Rissen von einem mehrstöckigen Haus in die Tiefe. In dem Gebäude besaß die Familie eine Eigentumswohnung.

Die Leichen des zwei Jahre alten Sohnes und der fünfjährigen Tochter wurden am Sonntag im Familien-Bungalow im schleswig-holsteinischen Wedel entdeckt. Mit Hochdruck suchte die Polizei nach der verschwundenen Mutter. Am Dienstag schließlich stießen die Ermittler auf die Frauenleiche.

Näheres zu den Hintergründen der Bluttat des Mannes, der seit einiger Zeit keiner Arbeit nachging, wollten die Ermittler nicht sagen. "Der Fall ist für uns geklärt", sagte eine Polizeisprecherin. Mehr Details zu der Familientragödie wolle man aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht nennen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...