Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tote Siebenjährige in Wien - Tatverdächtiger festgenommen

Wien.

Die Polizei in Wien hat im Fall des siebenjährigen Mädchens, das durch einen Stich in den Hals getötet wurde, einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann lebe in der Wohnanlage, in der auch die Schülerin zu Hause war, so eine Polizeisprecherin. Damit bestätigte sie einen Bericht der „Kronen Zeitung“. Details wollten die Behörden im Lauf des Tages bekanntgeben. Die Leiche der Schülerin war am Samstag in einem Müllcontainer gefunden worden. Hinweise auf einen sexuellen Missbrauch gibt es laut Ermittlern nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Fünfjähriges Mädchen erwischt Taschendiebe

Berlin. Ein aufmerksames Mädchen hat in Berlin zwei Taschendiebe auffliegen lassen. Die Fünfjährige hatte mit ihrer Mutter einen Zug am Berliner Hauptbahnhof bestiegen. Während ein Mann der Mutter seine Hilfe anbot und ihren Koffer trug, griff eine Komplizin ihr in die Handtasche und stahl ihre Geldbörse. Die kleine Tochter beobachtete das und alarmierte ihre Mutter. Die Diebin ließ daraufhin die Beute fallen und flüchtete. Ein Zugbegleiter hielt den mutmaßlichen Komplizen fest. Die Bundespolizei konnte auch die mutmaßliche Partnerin identifizieren.mehr...

Schlaglichter

Polizei sucht nach Gewalttod von 16-Jähriger nach Täter

Barsinghausen. Nach dem Gewalttod einer 16-Jährigen in Barsinghausen bei Hannover sucht die Polizei intensiv nach dem Täter und dessen Motiv. Die Getötete sei eine Jugendliche aus der niedersächsischen Kleinstadt, hieß es. Ein Sexualdelikt schlossen die Fahnder nach dem Ergebnis einer Obduktion aus. Demnach starb die 16-Jährige an heftiger Gewalt gegen den Kopf. Einzelheiten nannte die Polizei nicht. Die Tote war gestern nahe einer Grundschule entdeckt worden. Ob der Fundort auch der Tatort ist, wollten die Fahnder aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht sagen.mehr...

Schlaglichter

Kreise: Vertriebsvorstand soll neuer Audi-Chef werden

Ingolstadt. Nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler soll der bisher unbelastete Vertriebschef Bram Schot vorerst an die Spitze des Autobauers aufrücken. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von Insidern. Der in den Niederlanden geborene Manager ist seit September vergangenen Jahres bei Audi. Mit Stadler war zum ersten Mal in der Dieselaffäre ein Unternehmenslenker verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm Betrug vor und erwirkte einen Haftbefehl wegen Verdunkelungsgefahr.mehr...

Schlaglichter

Audi: Vertriebsvorstand soll Chefposten vorläufig übernehmen

Ingolstadt. Der derzeitige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten vom verhafteten Rupert Stadler übernehmen. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur von mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr.mehr...

Schlaglichter

Justiz wollte Zeugenbeeinflussung durch Stadler verhindern

München. Mit der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler wollte die Staatsanwaltschaft eine mögliche Beeinflussung von Zeugen oder Beschuldigten im Dieselskandal verhindern. Seit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens gegen Stadler habe sich beim Tatvorwurf nichts Neues ergeben, hieß es. Aber es habe Hinweise auf die Gefahr einer Verdunkelungshandlung gegeben. Und das habe zu dem Haftbefehl geführt. Stadler sei am Vormittag an seinem Wohnort festgenommen und dann der Ermittlungsrichterin vorgeführt worden. Er habe noch keine Angaben zur Sache gemacht.mehr...

Schlaglichter

Prozess um tödlichen Messerangriff in Kandel fortgesetzt

Landau. Nach einer längeren Unterbrechung ist der Prozess um die tödliche Messerattacke auf die 15-jährige Mia gegen Mittag fortgesetzt worden. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts Landau mit. Zuvor war das Verfahren gegen den tatverdächtigen Ex-Freund des Mädchens kurz nach dem Auftakt unterbrochen worden. Der Anwalt des Angeklagten Abdul D. hatte den Austausch des Dolmetschers beantragt, dem war stattgegeben worden. Der Anwalt kündigte an, sein Mandant wolle sich zur Person und zur Sache äußern.mehr...