Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tourismusforscher: Reisekatalog kein Auslaufmodell

Frankfurt/Main. Welche Zukunft hat der Reisekatalog angesichts der Konkurrenz durch das Internet? Tourismusforscher Martin Lohmann rechnet damit, dass das gedruckte Exemplar auch künftig eine Existenzberechtigung hat.

Tourismusforscher: Reisekatalog kein Auslaufmodell

Bei der Planung von Reisen nutzen Menschen noch immer Kataloge und Prospekte. Foto: Roland Weihrauch

„Denn die Informationsfülle im Internet ist überwältigend“, sagte Lohmann der Deutschen Presse-Agentur. Nach wie vor nutzen Sonnenhungrige nach Angaben der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) Kataloge und Prospekte bei der Suche nach dem Wunschziel für die schönsten Wochen des Jahres.

„Es wird aber sicher eine größere Vielfalt geben. Der Trend geht zu schlankeren und kostengünstigeren Katalogen“, erläuterte Lohmann. Neben dem Klassiker mit allen Infos werde es noch mehr ausgewählte Informationen für bestimmte Zielgruppen geben - bis hin zu einem persönlichen Exemplar.

Dabei erhält der Urlauber nach einem ersten Gespräch im Reisebüro innerhalb weniger Tage eine für ihn gedruckte Variante mit seinen Wunschreisezielen. „Die Wahrscheinlichkeit einer Buchung ist relativ hoch, weil der Kunde genau auf ihn zugeschnittene Informationen bekommt“, sagte Geschäftsführer des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT).

Nach Angaben der FUR nutzen Sonnenhungrige zur Inspiration und Information verschiedene Quellen - online und offline. Reisekataloge und Prospekte zählten mit 31 Prozent zu den Top Ten, gefolgt von der Beratung im Reisebüro (26 Prozent), sowie von Websites für Unterkünfte und Ziele (jeweils 23 Prozent). Tendenziell lassen sich jüngere Urlauber den Angaben zufolge bei der Wahl ihres Reiseziels allerdings stärker im Internet inspirieren als ältere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Piloten brechen Tarifverhandlung mit Ryanair ab

Frankfurt/Main. Der vermeintliche Frieden mit den Gewerkschaften hat bei Ryanair nicht lange gehalten. Nach den irischen Piloten bereiten nun auch die deutschen Kapitäne und Co-Piloten einen Arbeitskampf vor.mehr...

Wirtschaft

Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo

Frankfurt/Main. Der Handelsstreit zwischen den USA und anderen Länder spitzt sich zu. Die Konjunkturaussichten trüben sich ein. Dennoch läuft das Export-Geschäft der deutschen Maschinenbauer rund.mehr...

Wirtschaft

VW und Ford loten strategische Allianz aus

Wolfsburg/Dearborn. Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - denn hier stellen strengere EU-Regeln die Konzerne vor große Herausforderungen.mehr...

Wirtschaft

Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt

Bremerhaven. Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...