Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Townsends Suche nach dem Intendanten

von von Ronny von Wangenheim

, 29.08.2008
Townsends Suche nach dem Intendanten

Viele Namen werden bereits gehandelt. Die einen werden ins Spiel gebracht, andere bringen sich selbst ins Spiel. Thomas Ober ender, Michael Thalheimer, Sebastian Nübling, Karin Henkel, ja sogar erneut Matthias Hartmann sind nur einige der Namen, die in Bochum kursieren. Also, wer wird es? Da lacht Michael Townsend nur. Er allein geht schließlich auf die Suche, wird am Ende dem Verwaltungsrat des Schauspielhauses seinen Kandidaten präsentieren.

Karussell dreht sich schon 2009 Die Suche ist nicht einfach, da sich ausgerechnet 2009 schon das Intendantenkarussell kräftig dreht, viele interessante Theatermacher deshalb bereits gebunden sind. "Ich habe eine Reihe von Gesprächen geführt und werde auch weitere führen", sagt Townsend, der so schnell wie möglich einen Nachfolger für Goerden präsentieren will. Rat holt er sich dabei von einigen wenigen Experten. Inzwischen ist er tief eingedrungen "in die Strukturen der deutschen Theaterszene - voller faszinierender Menschen".

Zwei Systeme denkbar Noch steht die Entscheidung nicht. Ja selbst die Frage, ob es wie bislang immer in der Tradition des Bochumer Schauspielhauses ein regieführender Intendant wird oder erstmals ein geschäftsführender Intendant, ist für Townsend noch nicht endgültig geklärt. "Das ist kein Evangelium", sagt er. Wenn hier eine herausragende Dramaturgie notwendig sei, müsse man sich da auf außerordentliche Hausregisseure stützen: "Für beide Systeme gibt es erfolgreiche Beispiele."