Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trabi-Treffen in Ascheberg

/
Mit einem Peilmessstab misst Wolfgang Lingnau den Stand seines Tankinhalt. 16 Liter eines Benzin-Öl-Gemisches sind noch im 26-Liter-Tank. Foto: Lunemann
Mit einem Peilmessstab misst Wolfgang Lingnau den Stand seines Tankinhalt. 16 Liter eines Benzin-Öl-Gemisches sind noch im 26-Liter-Tank. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Diesem Trabi fehlt zumindest der Form nach jede Ähnlichkeit mit dem "Wunderkäfer" Dudu, einem 1300-Käfer  aus einer deutschen Kinofilmreihe. Foto: Lunemann
Diesem Trabi fehlt zumindest der Form nach jede Ähnlichkeit mit dem "Wunderkäfer" Dudu, einem 1300-Käfer aus einer deutschen Kinofilmreihe. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Stefan Kratzke aus Bochum zeigt an seinem Trabi, 
wo die Stahlkarosserie Rost ansetzen kann. Foto: Lunemann
Stefan Kratzke aus Bochum zeigt an seinem Trabi,
wo die Stahlkarosserie Rost ansetzen kann. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Wem mag dieser Trabi 601 wohl gehören? Zumindest einem "Wessi" aus dem Kreis Wesel, das verrät das Nummernschild. Foto: Lunemann
Wem mag dieser Trabi 601 wohl gehören? Zumindest einem "Wessi" aus dem Kreis Wesel, das verrät das Nummernschild. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Damit jeder weiß, wo das Auto und sein Fahrer herkommen. Foto: Lunemann
Damit jeder weiß, wo das Auto und sein Fahrer herkommen. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Zahlreiche Zuschauer interessierten sich für diesen Trabi. Seine Schräglage erlaubte einen Blicki unter den "Plastikbomber" aus Zwickau. Foto: Lunemann
Zahlreiche Zuschauer interessierten sich für diesen Trabi. Seine Schräglage erlaubte einen Blicki unter den "Plastikbomber" aus Zwickau. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Diese beiden Freunde aus Dortmund erregten Aufsehen beim Trabitreff in Ascheberg mit ihrer "Simson Duo", einem 3,7 PS-starken Krankenfahrstuhl aus der ehemaligen DDR. Foto: Lunemann
Diese beiden Freunde aus Dortmund erregten Aufsehen beim Trabitreff in Ascheberg mit ihrer "Simson Duo", einem 3,7 PS-starken Krankenfahrstuhl aus der ehemaligen DDR. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Ein Trabi mal anders: Ein "Kübel" als Cabriolet. Foto: Lunemann
Ein Trabi mal anders: Ein "Kübel" als Cabriolet. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Fahrspaß pur erlebten diese vier Freunde in ihem  Trabi-Cabriolet. Foto: Lunemann
Fahrspaß pur erlebten diese vier Freunde in ihem Trabi-Cabriolet. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Der Blick unter die Motorhaube eines Trabis. Foto: Lunemann
Der Blick unter die Motorhaube eines Trabis. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Dieser Abschnittsbevollmächtigte der DDR-Volkspolizei sah während des Trabtreffens in Ascheberg nach dem Rechten. Foto: Lunemann
Dieser Abschnittsbevollmächtigte der DDR-Volkspolizei sah während des Trabtreffens in Ascheberg nach dem Rechten. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Trabis so weit das Auge reichte. 168 Trabi-Fahrer kamen am Wochenende zum 19. Trabi-Tag des Trabi-Clubs "Sputnik" Castrop-Rauxel nach Ascheberg. Foto: Lunemann
Trabis so weit das Auge reichte. 168 Trabi-Fahrer kamen am Wochenende zum 19. Trabi-Tag des Trabi-Clubs "Sputnik" Castrop-Rauxel nach Ascheberg. Foto: Lunemann

Foto: Michael Lunemann

Mit einem Peilmessstab misst Wolfgang Lingnau den Stand seines Tankinhalt. 16 Liter eines Benzin-Öl-Gemisches sind noch im 26-Liter-Tank. Foto: Lunemann
Diesem Trabi fehlt zumindest der Form nach jede Ähnlichkeit mit dem "Wunderkäfer" Dudu, einem 1300-Käfer  aus einer deutschen Kinofilmreihe. Foto: Lunemann
Stefan Kratzke aus Bochum zeigt an seinem Trabi, 
wo die Stahlkarosserie Rost ansetzen kann. Foto: Lunemann
Wem mag dieser Trabi 601 wohl gehören? Zumindest einem "Wessi" aus dem Kreis Wesel, das verrät das Nummernschild. Foto: Lunemann
Damit jeder weiß, wo das Auto und sein Fahrer herkommen. Foto: Lunemann
Zahlreiche Zuschauer interessierten sich für diesen Trabi. Seine Schräglage erlaubte einen Blicki unter den "Plastikbomber" aus Zwickau. Foto: Lunemann
Diese beiden Freunde aus Dortmund erregten Aufsehen beim Trabitreff in Ascheberg mit ihrer "Simson Duo", einem 3,7 PS-starken Krankenfahrstuhl aus der ehemaligen DDR. Foto: Lunemann
Ein Trabi mal anders: Ein "Kübel" als Cabriolet. Foto: Lunemann
Fahrspaß pur erlebten diese vier Freunde in ihem  Trabi-Cabriolet. Foto: Lunemann
Der Blick unter die Motorhaube eines Trabis. Foto: Lunemann
Dieser Abschnittsbevollmächtigte der DDR-Volkspolizei sah während des Trabtreffens in Ascheberg nach dem Rechten. Foto: Lunemann
Trabis so weit das Auge reichte. 168 Trabi-Fahrer kamen am Wochenende zum 19. Trabi-Tag des Trabi-Clubs "Sputnik" Castrop-Rauxel nach Ascheberg. Foto: Lunemann