Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trainer Kohfeldt verlängert bei Werder Bremen

Bremen. Die innige Beziehung zwischen Werder Bremen und Cheftrainer Florian Kohfeldt soll auch langfristig bestehen. Der Hoffnungsträger unterschreibt bis 2021. Er soll den Verein nach Jahren des Abstiegskampfes wieder nach oben führen.

Trainer Kohfeldt verlängert bei Werder Bremen

Bleibt weiter Trainer in Bremen: Florian Kohfeldt. Foto: Patrick Seeger

Werder Bremen setzt langfristig auf seinen jungen Cheftrainer Florian Kohfeldt und hofft auf eine ähnliche Ära wie unter Thomas Schaaf oder Otto Rehhagel. 

Der 35-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2021 bei dem Fußball-Bundesligisten. Auch sein Funktionsteam - unter anderen mit dem ehemaligen Nationalspieler im Borowski und Thomas Horsch als Assistenten - wurde für die nächsten drei Jahre an den Verein gebunden.

„Ich empfinde diese Entscheidung als hohe Wertschätzung meinem gesamten Trainerteam gegenüber und freue mich, dass wir auch in den kommenden Jahren die Zukunft des SV Werder Bremen mitgestalten können“, wurde Kohfeldt in der Mitteilung des Vereins zitiert. Dass der Verein mit ihm weiter arbeiten wollte, war klar. Allenfalls die Laufzeit des Vertrages überrascht ein wenig, zeigt aber auch das Vertrauen der Club-Führung, endlich wieder nach oben zu kommen.

Schon nach dem 2:1-Erfolg am Ostersonntag gegen Eintracht Frankfurt hatte auch Kohfeldt noch einmal deutlich gemacht, dass ihm Werder eine Herzensangelegenheit sei. „Ich freue mich unheimlich, mit dieser Mannschaft zusammenzuarbeiten und ich freue mich auch unheimlich, mit Frank Baumann zusammenzuarbeiten. Ich werde auf jeden Fall nächste Saison hier als Trainer arbeiten, sollte der Verein das auch wollen“, hatte er dem NDR-„Sportclub“ gesagt.

Kohfeldt hatte am 30. Oktober vergangenen Jahres die Mannschaft übernommen und Alexander Nouri abgelöst. Zu dem Zeitpunkt standen die Bremer auf dem vorletzten Tabellenplatz mit fünf Zählern. Rund fünf Monate später und 18 Spieltage weiter hat sich die Mannschaft unter Kohfeldt vom Abstiegskandidaten zu einer der aktuellen Attraktionen der Liga entwickelt, mit viel Offensiv-Drang und großer taktischer Variabilität. Als Tabellenzwölfter mit 36 Zählern sind die Hanseaten sechs Spieltage vor dem Saisonende so gut wie gerettet.

„Er hat das Team mit klaren Vorstellungen und einer erkennbaren Philosophie aus einer schwierigen Situation herausgeführt“, meinte Sportchef Frank Baumann über den Aufsteiger und Hoffnungsträger. „Wir sind davon überzeugt, dass er mit seinem Trainerteam in Zukunft diesen positiven Weg fortführen wird.“

Kohfeldt, in Siegen geboren, wuchs in Delmenhorst bei Bremen auf. Seit 2001 ist der ehemalige Torwart bei Werder. Da es für die Profikarriere nicht reichte, arbeitete er früh im Jugendbereich als Trainer. Von 2014 bis 2016 war er Assistent vom damaligen Cheftrainer Victor Skripnik. Nach dessen Beurlaubung wurde Kohfeldt Trainer der U23, ehe er nun zu den Profis aufstieg. 2015 hatte er die Fußballlehrer-Lizenz als Jahrgangsbester abgeschlossen.

Gleich bei seiner ersten Profi-Station als Chef bestätigt er die Erwartungen, die im Verein schon lange in ihm gesetzt wurden. Die Bremer sind in der Rückrunde bislang das drittbeste Team. Mit dem Sieg am Sonntag gegen Frankfurt stellte Kohfeldt auch einen Rekord von Otto Rehhagel und Thomas Schaaf ein. Auch sie waren in den ersten neun Heimspielen nach ihren Amtsantritten ungeschlagen geblieben. In diesem Punkt kann Kohfeldt sie schon bald überflügeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Wolfsburg droht auch in Rückspiel Ausfall von Didavi

Kiel. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg droht auch im Relegations-Rückspiel ein Ausfall von Spielmacher Daniel Didavi. Der 28-Jährige habe nach wie vor mit Problemen in der Achillessehne zu kämpfen und sei nicht mit dem Team nach Kiel geflogen, wie der „Sportbuzzer“ berichtet. mehr...

Erste Bundesliga

Lockerheit statt Anspannung: Wolfsburg und Kiel gelassen

Kiel. Es scheint, als sei alles klar. Erstligist Wolfsburg liegt nach dem Relegations-Hinspiel mit 3:1 vorn. Doch Gegner Kiel verspricht einen Sieg. Ob der aber auch für die Bundesliga reicht?mehr...

Erste Bundesliga

Dortmund verpflichtet Torhüter Marwin Hitz

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Bundesligisten für die kommende Saison.mehr...

Erste Bundesliga

Holstein-Trainer will zum Abschied Sieg gegen Wolfsburg

Kiel. Fußball-Zweitligist Holstein Kiel will dem Erstligisten VfL Wolfsburg im Kampf um den letzten Startplatz in der Fußball-Bundesliga im Relegations-Rückspiel zumindest eine Niederlage zufügen.mehr...

Erste Bundesliga

Medien: Rangnick schließt Rückkehr als RB-Trainer aus

Leipzig. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick schließt einem Bericht zufolge ein erneutes Comeback als Trainer bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten aus. Nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ hat der 59-Jährige „das intern unzweideutig kommuniziert“.mehr...