Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Transparentes Design im Bremer Wagenfeld-Haus

Bremen. In das Innere blicken, den Dingen auf den Grund gegen: Schon vor 100 Jahren begeisterte man sich für das Phänomen Transparenz. Eine Ausstellung in Bremen stellt die gläserne Welt vor.

Transparentes Design im Bremer Wagenfeld-Haus

Utopische Architektur: Das Modell eines Glashauses von Bruno Taut. Foto: Carmen Jaspersen

Gläserne Stühle, „Luftsäulen“-Sessel, transparente Designer-Handtaschen - im Bremer Wilhelm Wagenfeld Haus wird die Ausstellung „Welt aus Glas. Transparentes Design“ gezeigt.

Dabei sind nicht nur Objekte wie Haushaltsgeräte, Möbel und Modeaccessoires aus dem 20. Jahrhundert aus Glas und klarem Kunststoff zu sehen. Kuratorin Julia Bulk verbindet die Ausstellung mit aktuellen Diskussionen um eine gläserne Welt und Transparenz in Politik und Wirtschaft. Die Ausstellung ist vom 24.11.2017 bis 22.04.2018 zu sehen.

Transparenz als ein Schlüsselbegriff sei kein neues Phänomen. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts habe eine „Transparenz-Euphorie“ geherrscht. „Daher beginnen wir unsere Ausstellung mit der Röntgenfotografie einer Hand von 1895“, sagte Bulk. Auf einmal habe man Gewebe durchsichtig machen und ins Innere des Körpers schauen können. „Das hat die Menschen fasziniert und hatte großen Einfluss auf Künstler und Gestalter.“

Zu sehen sind in Bremen 120 Objekte, darunter der Stuhl der Künstlerin Zaha Hadid von 2015: Ihr „Liquid Glacial Chair“ aus glanzpoliertem Acrylglas erinnert an einen gefrorenen Wasserstrudel. Auch eine durchsichtige Kelly-Bag von Hermés ist ausgestellt und auch ein Architekturmodell von Bruno Taut, der 1914 mit seinem Glashaus die Hoffnung auf eine bessere Welt verband.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst“ zeigt das Haus bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos.mehr...

Kunst

Museum Barberini startet mit Max Beckmann ins zweite Jahr

Potsdam. Mit Ausstellungen zu den Impressionisten, der amerikanischen Moderne und Künstlern in der DDR hat das Potsdamer Museum Barberini gleich im ersten Jahr mehr als eine halbe Million Besucher angezogen. Nun folgt die erste Schau, die nur einem Künstler gewidmet ist.mehr...

Kunst

Milliardärin zeigt erstmals ihre Sammlung

Wien. Premiere für eine Privatsammlung: Die Milliardärin Heidi Goëss-Horten zeigt erstmals 170 ihrer gesammelten Werke. Die Schau im Leopold Museum in Wien ist wie ein „Who is Who“ der Kunst des 20. Jahrhunderts.mehr...

Kunst

Der unbekannte Jan Steen in Den Haag

Den Haag. Jan Steen ist berühmt für seine humorvollen Alltagsszenen. Doch nun zeigt das Mauritshuis eine überraschende andere Seite des Malers. Der holländische Meister malte auch Geschichten der Bibel - mit Witz und Spott.mehr...