Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Transrapid-Gelder: Bayern beharrt auf Millionen

München/Berlin (dpa) Im Streit um die ursprünglichen Bundesmittel für das gescheiterte Transrapid-Projekt in München beharrt Bayern auf Zusagen aus Berlin. Davon, dass der Freistaat bei der Verteilung des Geldes leer ausgehen werde, könne «überhaupt keine Rede sein».

Transrapid-Gelder: Bayern beharrt auf Millionen

Im Streit um die Bundesmittel für das gescheiterte Transrapid-Projekt beharrt Bayern auf Zusagen aus Berlin. (Symbolbild)

Das erklärte Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU) am Samstag in München. Sie trat damit Äußerungen des Bundesfinanzministeriums entgegen, wonach Bayern keine der für das Transrapid-Projekt vorgesehenen Bundesmittel erhalten werde. Dabei geht es um Summen in dreistelliger Millionenhöhe.

Die Pläne für die gut 37 Kilometer lange Magnetschwebebahn-Strecke, die vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen führen sollte, waren Ende März wegen der drastischen Kostenexplosion begraben worden. Nach letzten Schätzungen wäre das Projekt mit bis zu 3,4 Milliarden Euro fast doppelt so teuer geworden wie die ursprünglich kalkulierten 1,85 Milliarden Euro.

Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums hatte am Samstag erklärt, die für den Transrapid für die Jahre 2009 und 2010 ursprünglich veranschlagten Mittel in Höhe von 195 Millionen Euro seien bei der Aufstellung des Haushaltes 2009 wieder den Verkehrsinvestitionen zugeführt worden. Damit bestätigte er einen Bericht des Magazins «Der Spiegel». «Eine Zuordnung auf einzelne Vorhaben wurde nicht vorgenommen.» Weitere 730 Millionen, die der Bund zwar zugesagt, aber noch nicht gegenfinanziert hatte, seien «ersatzlos gestrichen», hieß es in dem Bericht.

Dagegen verwies Wirtschaftsministerin Müller auf Zusagen des Bundes. «Es ist in der Koalition klar vereinbart, dass Bayern als Ersatz für den Transrapid Bundesmittel vor allem für andere Hochtechnologie-Projekte erhält.» In intensiven Verhandlungen seien bereits «erste wichtige Erfolge» erzielt worden. Auch ein Sprecher der Münchner Staatskanzlei wies die Darstellung des Bundesfinanzministeriums zurück.

«Neben den bereits fest zugesagten 52 Millionen Euro für den Ersatz der Planungskosten sind Bayern bereits mehr als 100 Millionen Euro für bayerische High-Tech-Projekte zugesagt worden», sagte der Staatskanzlei-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa. Außerdem habe Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) weitere Mittel für den Ausbau des Robotik-Zentrums in Oberpfaffenhofen zugesagt. «Gespräche für weitere High-Tech-Projekte laufen.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwarz-gelbe Regierung

In NRW wird es keine Blitzmarathons mehr geben

DÜSSELDORF NRW-Innenminister Herbert Reul verabschiedet den Blitzmarathon. Tausende Polizisten waren in den vergangenen Jahren dabei im Einsatz - doch viele Autofahrer waren vorgewarnt und hielten sich deshalb an die Regeln. Jetzt sollen andere Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.mehr...

Politik

Mehrheit will bei kommunalen Projekten mehr mitreden

Berlin (dpa) Viele Bürger wünschen sich nach einer Umfrage deutlich mehr Mitsprachemöglichkeiten in den Kommunen. Besonders bei Verkehrs- und Bauprojekten ihrer eigenen Stadt oder Gemeinde hätten rund zwei Drittel gerne mehr Einfluss auf Entscheidungen.mehr...

Bundeswehr

Gefechtshelme aus dem Verkehr gezogen

Berlin Ungenau schießende Gewehre, altersschwache Transportflugzeuge und jetzt defekte Gefechtshelme: Schon wieder erreicht die Verteidigungsministerin eine Hiobsbotschaft zur Ausrüstung der Bundeswehr. Und wieder geht es um die Sicherheit der Soldaten.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...