Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Reaktionen auf die Schreckenstat in Münster

Trauer um die Opfer, Mitgefühl für die Angehörigen

MÜNSTER Es ist ein sonniger Tag in der Studentenstadt Münster. Dann passiert das Schreckliche: Ein Transporter rast in eine Menschenmenge. Politiker und Prominente reagieren auf den Vorfall. Die Opfer und deren Angehörige stehen im Fokus.

Trauer um die Opfer, Mitgefühl für die Angehörigen

In Münster sind am Samstag mehrere Menschen gestorben, als ein Auto in eine Menschenmenge fuhr. Foto: dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat von einer „schweren Gewalttat“ gesprochen und den Betroffenen sein Beileid bekundet. „Die Meldungen, die uns aus Münster erreichen, sind entsetzlich.“ Steinmeier fügte hinzu: „Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und den Angehörigen - mein tiefes Mitgefühl gilt allen, die einen geliebten Menschen verloren haben und in tiefer Sorge sind.“ Der Bundespräsident dankte „allen Ordnungs- und Rettungskräften im Einsatz“.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich bestürzt über den Vorfall in Münster mit Toten und Verletzten geäußert. „Ein trauriger, ein schrecklicher Tag für unser Land!“, so der CDU-Politiker. „Meine Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen der Toten und den Schwerverletzten in Münster.“ Laschet dankte den Rettungskräften und der Polizei. „Sie unternimmt alles zur Aufklärung der schrecklichen Tat.“ Ein Sprecher der Landesregierung in NRW teilte mit, Laschet habe auch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) telefoniert und sie über den Stand der Ereignisse informiert.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Opfern von Münster sein Beileid ausgesprochen. „Die schreckliche Nachricht aus meiner Heimat hat mich tief getroffen“, sagte der aus dem Westmünsterland stammende CDU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa. „Den Angehörigen der Opfer gilt mein aufrichtiges Mitgefühl. Den Rettungskräften, Sanitätern und Ärzten sowie allen Kräften vor Ort danke ich für ihren Einsatz.“

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich nach dem Vorfall in Münster erschüttert gezeigt. „Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Opfern sowie ihren Familien und Freunden“, schrieb er am Samstag auf Twitter. In der Stadt war ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, es gab mehrere Verletzte und Tote. „Dank an die Polizei und Rettungskräfte vor Ort“, schrieb Maas weiter.

„Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung“, sagte Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe am Samstag vor Journalisten. Er dankte den Einsätzkräften für ihre Arbeit.

Die Hauptdarsteller des „Tatort“-Krimis aus Münster haben sich entsetzt über die Toten und Verletzten in der Stadt gezeigt. „Erste Bilder und Nachrichten aus Münster brechen mir das Herz“, schrieb Jan Josef Liefers (53), der den Ermittler Professor Karl-Friedrich Boerne spielt, am Samstag auf Twitter. Die Stadt sei „einer der friedlichsten und freundlichsten Orte“, die er kenne. „Meine Gedanken sind bei allen Münsteranern, besonders den Toten und Verletzten, ihren Freunden und Angehörigen.“ Sein Kollege Axel Prahl, der den Hauptkommissar Frank Thiel spielt, schrieb auf Facebook: „Münster, bleib wie Du warst und wie wir Dich lieben: offen, friedlich, freundlich, stark und stolz. Lass Dich jetzt nicht unterkriegen.“ Er sei schockiert und traurig. „Ich wünsche den Familien und Angehörigen der Opfer jetzt ganz viel Kraft und den Verletzten eine hoffentlich schnelle und vollständige Genesung. Wir denken an Euch“, schrieb er.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat sich an die Angehörigen und Opfer von Münster gewandt. „Ich bin erschüttert über die Nachrichten, die uns aus Münster erreichen“, erklärte sie am Samstag. In der Stadt war ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, die Polizei spricht von etwa 30 Verletzten und vier Toten. Darunter soll auch der mutmaßliche Täter sein. Nahles sei mit ihren Gedanken bei den Opfern und Angehörigen. „Ich hoffe, dass unsere Behörden schnell Klarheit über die Hintergründe dieses Vorfalls gewinnen können und wünsche den Einsatzleuten vor Ort viel Kraft für ihre Arbeit“, so die designierte SPD-Vorsitzende.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich bestürzt über den „schrecklichen Vorfall in Münster“ geäußert. „Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden. Die Polizei in Münster und in ganz NRW arbeitet jetzt mit Hochtouren an der Aufklärung des Sachverhaltes“, erklärte Seehofer am Samstag. „Die Sicherheitsbehörden des Bundes stehen in engem Austausch mit den Behörden in Nordrhein-Westfalen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Schwere Unwetter in Sachsen

Plauen. Das Hochwasser 2010 an der Lausitzer Neiße ist vielen Menschen in Sachsen noch düster in Erinnerung. Jetzt hat das obere Vogtland getroffen - allerdings weniger schwer, wie Experten hoffen.mehr...

Gasleck nach Stunden in Essen gefunden

U-Bahnen fahren wieder - Reparatur bis in die Nacht

ESSEN Nach mehrstündiger Suche ist das Leck in einer Gasleitung in der Essener Innenstadt entdeckt worden. Bagger hätten zwei große Löcher ausheben müssen, an der zweiten Stelle sei man nach sechs Stunden gegen 17 Uhr fündig geworden, sagte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag.mehr...

Ursula Heinen-Esser wird neue NRW-Umweltministerin

Neue Umweltministerin will besseren Schutz für Verbraucher

Düsseldorf Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Ihr Auftrag: Sie muss Umweltschützer und Landwirte versöhnen.mehr...

Gasleck legt Innenstadt von Essen lahm

Gas tritt aus: Feuerwehr sperrt Essener City

Essen Ein Gasleck legt Teile der Essener Innenstadt lahm. Das Problem: Feuerwehr und Polizei wissen noch nicht, woher das Gas kommt. An gleich zwei Stellen öffnen die Stadtwerke nun den Asphalt, um dem Leck auf die Schliche zu kommen. Bis etwas gefunden wurde, bleiben mehrere U-Bahnstationen geschlossen.mehr...

Panorama

Giftquallen auf dem Rückzug - Mallorca hebt Badeverbote auf

Palma. Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen jedoch vor Panikmache. Der Spuk, sagen sie, könnte sich bald erledigt haben.mehr...

Panorama

Trinkwasser erhält gute Noten - Nitrat selten über Grenzwert

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...