Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Travyon Martin-Todesschütze muss wieder ins Gefängnis

Washington (dpa) Seine Freilassung auf Kaution war in den USA umstritten - nun muss der Todesschütze des schwarzen Teenagers Trayvon Martin wieder hinter Gitter. Der Grund: George Zimmerman besitzt mehr Geld als er vor Gericht zugab.

Travyon Martin-Todesschütze muss wieder ins Gefängnis

Todesschütze George Zimmerman muss wieder hinter Gitter. Foto: Gary W. Green

Nach US-Medienberichten hat ein Richter in Florida am Freitag (Ortszeit) die Freilassung des 28-Jährigen gegen Kaution aufgehoben. Selbstverständlich werde sich sein Mandant wie gefordert binnen 48 Stunden bei der Polizei melden, erklärte Zimmermans Anwalt am Samstag dem TV-Sender CNN.

Zimmerman und seine Frau hätten bei einer Anhörung im April gelogen und falsche Angaben über ihre finanziellen Verhältnisse gemacht, so die Staatsanwaltschaft. Seine Frau Shellie hatte ausgesagt, sie befinde sich noch in der Ausbildung und ihr Mann sei arbeitslos. Aufgrund dieser Anhörung wurde damals eine Kaution von 150 000 Dollar festgelegt. Zimmerman bezahlte zehn Prozent davon und kam auf freien Fuß.

Tatsächlich, so die Staatsanwaltschaft, habe der Hobby-Wachmann 135 000 Dollar von Sympathisanten über seine Webseite eingenommen, die er nach dem Vorfall eingerichtet hatte. «Er kann sich nicht zurücklehnen und den Vorteil einer niedrigen Kaution auf der Basis einer Falschaussage genießen», zitierte der Sender Fox News den Richter, Kenneth Lester.

Nach Informationen der Staatsanwaltschaft besitzt Zimmerman außerdem einen zweiten Pass, der es ihm möglich mache, jederzeit zu fliehen. In aufgezeichneten Telefongesprächen aus seiner Zelle habe Zimmerman mit seiner Frau einen weiteren Pass erwähnt, der in einem Schließfach liege, erklärte Staatsanwalt Bernie de la Ronda in seinem Antrag an den Richter. Unterdessen habe Zimmerman den Behörden einen Pass ausgehändigt, der im Mai abgelaufen sei.

Zimmerman hatte als Mitglied einer Bürgerwehr im Februar den 17-Jährigen Martin bei einer Sicherheitspatrouille in Sanford in Florida erschossen. Er gab an, in Notwehr gehandelt zu haben und berief sich auf das Gesetz «Stand Your Ground», das Bedrohten weitreichende Rechte zur Selbstverteidigung einräumt. Martin war unbewaffnet. Die Todesschüsse hatten in den USA eine Debatte über Rassismus und Waffenrecht ausgelöst. Die Polizei hatte erst nach massivem öffentlichen Druck gegen Zimmerman ermittelt. Selbst Präsident Barack Obama hatte sich eingeschaltet.

Im April wurde Zimmerman schließlich des Mordes mit bedingtem Vorsatz angeklagt. Er plädierte auf nicht schuldig. Bei einer nächsten Anhörung am 8. August soll festgelegt werden, wann die Hauptverhandlung beginnt. Sollte Zimmerman verurteilt werden, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Bericht NY Times

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fast sieben Jahre Haft

US-Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei

WASHINGTON Sie ist eine Art Mutter aller Whistleblower: Chelsea Manning. Mit Informationen aus dem Inneren der US-Streitkräfte machte Manning die Plattform Wikileaks berühmt. Nach fast sieben Jahren in Haft ist sie jetzt wieder frei. Nicht alle sind damit einverstanden.mehr...

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kleine Schwester im Gepäck

Achtjähriger fährt in den USA mit dem Auto zu McDonalds

CLEVELAND Spritztour mit Papas Auto, während die Eltern zu Hause schlafen: Ein Achtjähriger hat seine vierjährige Schwester im US-Staat Ohio knapp zwei Kilometer weit mit dem Familienwagen zu einer McDonald's-Filiale gefahren. Dort verspeisten die beiden einen Cheeseburger.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

Wir zeigen das Satire-Video

Erfolg im Netz: Hollands Antwort auf Trump

Amsterdam Die Niederlande heißen den neuen Präsidenten der USA, Donald Trump, herzlich willkommen. Dazu hat TV-Satiriker Arjen Lubach einen Kurzfilm gemacht und ins Netzt gestellt. Was er sagt und ob die Niederlande Trump wirklich mögen - wir zeigen das Video.mehr...