Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Frankfurt (dpa) Der Herbst ist für gewöhnlich die Zeit der Pilzsammler. Doch in diesem Jahr sind die Wälder bislang fast pilzfreie Zonen ? es ist zu trocken. Experten wollen die Saison aber noch nicht verloren geben.

Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Pilzkorb auf dem Waldboden im Landkreis Oder-Spree. Zu viel Sonne, zu warm, zu trocken - die Pilzsaison dürfte in diesem Jahr eher dürftig ausfallen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Trockene Böden, kaum Regen: Die Bedingungen für das Wachstum von Pilzen sind in deutschen Wäldern derzeit alles andere als ideal. "Deshalb sieht es überall recht dürftig aus", sagte der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, Wolfgang Prüfert, der Deutschen Presse-Agentur.

Einzige Ausnahme sei der Süden Bayerns, weil es dort viel geregnet habe. In allen anderen Teilen des Landes gilt, was Pilzberater Dietmar Theiss aus Kaiserslautern über die Pfalz sagt: "Die Wälder sind ziemlich kahl, was Pilze betrifft."

Der Grund für die Misere ist laut Prüfert so einfach wie unbeeinflussbar. "Im Moment ist es im Großteil der Bundesrepublik schlicht zu trocken." Der Boden sei für das Wachstum der Pilze einfach nicht feucht genug. "Für Ende September ist das schon ungewöhnlich", sagte der Pilzexperte. Theiss erklärt den Zusammenhang so: "Pilze brauchen Wärme ? die haben wir ? und Wasser ? das fehlt." Er und seine Kollegen hätten bereits Pilzexkursionen in den Pfälzer Wäldern absagen müssen. "Es gibt einfach nicht genug zu zeigen." Auch der Pilzberater der Stadt Frankfurt, Dieter Gewalt, sagte zur Situation in den Wäldern: "Gut ist es auf gar keinen Fall."

Besonders beliebt bei den Sammlern seien Röhrenpilze wie der Steinpilz, sagte Prüfert. Auch der Champignon werde oft gesammelt, allerdings gebe es hier später die meisten Fälle von Pilzvergiftung. "Viele Leute wissen nicht, dass es einen giftigen Champignon gibt." Der Karbol-Champignon erinnert zwar optisch stark an die essbare Variante, lässt sich aber an einem unangenehmen Tintengeruch erkennen. "Spätestens in der Pfanne auf dem Herd fängt das richtig an zu stinken", sagte Pilzexperte Gewalt.

Nach dem ersten Frost sollte man den Experten zufolge aufs Sammeln verzichten. "Die Pilze sind voller Wasser und das gefriert", erklärte Gewalt. Die Pilze beginnen dann, sich zu zersetzen, werden von Bakterien befallen und giftig. "Die dürfen auf gar keinen Fall gegessen werden."

Immerhin sorgt das Wetter dafür, dass es bislang kein Problem mit den erlaubten Mengen beim Pilzsammeln gibt. Gepflückt werden darf nur für den persönlichen Bedarf. "Das Gesetz macht keine konkrete Angaben", sagte Prüfert. Mit einem Kilogramm pro Person und Tag sei man aber auf der sicheren Seite. "Im Moment spielt das keine Rolle, man kriegt die Körbe eh nicht voll."

Es sei jedoch noch zu früh, die Pilzsaison 2016 komplett abzuschreiben, betonten die Experten. "Die Situation kann sich ganz schnell ändern", sagte Prüfert. Ein lang anhaltender, kräftiger Regen reiche aus, um Pilze üppig sprießen zu lassen. "Ich bin mir sicher, da sitzen in den tieferen Bodenschichten Pilze in den Startlöchern." Die Saison könne dann noch bis weit in den November dauern ? je nachdem, wann der erste Frost dem Wachstum ein Ende setze.

Deutsche Gesellschaft für Mykologie

Pfalzpilze

Pilzberatung Gesundheitsamt Frankfurt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...