Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tröger zu Olympia 2018: „Keine Angst vor Nordkorea“

Berlin. Das deutsche IOC-Ehrenmitglied Walther Tröger hat keine Bedenken um die Sicherheit bei den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang.

Tröger zu Olympia 2018: „Keine Angst vor Nordkorea“

Walther Tröger ist Ehrenmitglied des IOC. Foto: Arne Dedert

Den politischen Konflikt mit Nordkorea wertet der 88-Jährige mit Gelassenheit. „Ich habe keine Angst vor Nordkorea. Diese Bedrohung nehme ich nicht ernst. Es wird auf der ganzen Welt keiner so dumm sein und etwas unternehmen, was unabsehbare Folgen hat. Ich freue mich auf die Spiele“, sagte Tröger in Berlin am Rande der Vorstellung eines Dokumentarfilms über Gretel Bergmann. Die jüdische Hochspringerin war 1936 von den Nazis von Olympia in Berlin ausgeschlossen worden.

Tröger, Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees, erwartet „hervorragend“ organisierte Winterspiele vom 9. bis 25. Februar. „In Seoul habe ich ja 1988 auch schon Olympische Spiele, wenn auch im Sommer, in Südkorea mitgemacht. Und die waren toll“, sagte der frühere Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland.

Von einem Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen hält der einstige Sport-Funktionär wenig. „Das IOC kann nicht mit dem eisernen Besen kehren und sagen, drei oder fünf oder zehn Länder schließen wir aus. Dazu ist die Doping-Problematik heutzutage zu vermischt. Es wird immer schwerer, Leute gerichtsfest zu beurteilen“, sagte Tröger. Führende nationale Anti-Doping-Agenturen fordern vom IOC, Russland von den Spielen in Pyeongchang auszuschließen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...