Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Troja-Ausgräber finden überraschend weiteres Tor

Troja (dpa) Kurz vor dem Ende der diesjährigen Grabungskampagne haben die Archäologen in der legendären antiken Stadt Troja eine überraschende Entdeckung gemacht. Der Verteidigungsgraben um die Unterstadt der spätbronzezeitlichen Festung weist in südöstlicher Richtung eine Unterbrechung auf.

Troja-Ausgräber finden überraschend weiteres Tor

Nach gut 20 Jahren werden die Grabungen in der antiken Stadt Troja in der Türkei in diesem Herbst voraussichtlich abgeschlossen.

Damit hält Grabungsleiter Prof. Ernst Pernicka eine weitere Toranlage in dem äußeren Bollwerk für erwiesen. Der Tübinger Experte für Archäometrie erläuterte am Sonntag an der Grabungsstelle in der Westtürkei, bisher sei eine Unterbrechung des Grabens für ein Tor im Süden gefunden worden. Im Südwesten wurde bisher eine Toranlage durch magnetometrische Messungen festgestellt.

Der Verlauf des vier Meter breiten und zwei Meter tiefen Verteidigungsgrabens ist von großer Bedeutung für die in der Wissenschaft seit Jahren umstrittene Frage, wie groß die Stadt in der Spätbronzezeit (1750 bis 1300 v.Chr.) war. Die Forscher haben den Graben inzwischen auf 1,4 Kilometern Länge nachgewiesen. Nach Pernickas Berechnungen könnte die Stadt damit eine Fläche von bis zu 35 Hektar umfasst und bis zu 10 000 Einwohner gehabt haben.

Überraschend stellten die Archäologen zudem fest, dass ein außerhalb des Grabens freigelegtes Straßenpflaster älter als der Graben selbst ist. So datiert die darauf gefundene Keramik aus der Zeit um 1700 v.Chr. Vermutlich war der Verteidigungsgraben erst nach dem Bau der Straße ausgehoben worden. Pernicka sagte: «Es deutet sich an, dass die Unterstadt planvoll und mit sternförmigen Straßen auf die Festung hin angelegt wurde. So liegt beispielsweise das Südtor in einer Linie mit dem Haupttor der Burg.»

Ein ebenfalls außerhalb des Grabens freigelegtes große Tongefäß hat sich nach Pernickas Worten als leer erwiesen. Es war bedeckt mit einer Lage Steinen gefunden worden, die nach und nach abgetragen wurden. Ob es einst als Vorratsgefäß genutzt wurde, kann nur mit weiteren Analysen geprüft werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Ausstellung über Europas ältestes bekanntes Schlachtfeld

Sternberg (dpa) Vor 3200 Jahren tobte am Ufer der Tollense eine Schlacht, über die nicht viel bekannt ist. Seit 2009 graben Archäologen dort, das Schlachtfeld gilt als ältestes Europas und als bedeutende archäologische Stätte. Jetzt gibt es eine eigene Ausstellung.mehr...

Buch

Blick in die Antike: "Kleopatras Nase"

Frankfurt am Main (dpa) Die Epoche der Römer, Griechen und Germanen zieht auch heute noch ein breites Publikum in ihren Bann. Ein neues Buch widmet sich nun ausgefallenen Mythen aus jener Zeit.mehr...

Buch

Fesselnd wie ein Krimi: Agatha Christies Autobiographie

Hamburg (dpa) Agatha Christie ist die wohl populärste Krimiautorin aller Zeiten. Ihre Helden - allen voran Hercule Poirot und Miss Marple - sind einem Millionenpublikum bekannt. 41 Jahre nach ihrem Tod gibt es nun eine Neuauflage der erstmals 1977 erschienenen Autobiographie.mehr...

Kulturwelt

Grabsteine aus der Steinzeit entdeckt

Beuna (dpa) Bauarbeiten im Saalekreis haben mehrere tausend Jahre alte Gräber zu Tage gefördert. Das Besondere: Auch die dazugehörigen Grabsteine sind erhalten. Ein Novum für die Archäologen.mehr...

Kulturwelt

Münzschatz bei Arbeiten in Keller gefunden

Jena (dpa) Überraschender Fund bei Bauarbeiten in einem Keller: In Jena ist ein Silbermünzschatz entdeckt worden. Nach Angaben des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie handelt es sich dabei um 75 Münzen, die in einem Keramikgefäß in dem Kellerboden deponiert waren.mehr...