Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tropensturm «Debby»: Florida ruft Notstand aus

Washington (dpa) Sintflutartige Regenfälle und heftige Winde: Florida hat wegen Tropensturm «Debby» den Notstand ausgerufen. Gouverneur Rick Scott mahnte die Menschen im US-Sonnenscheinstaat zu extremer Vorsicht.

/
Eine überflutete Straße in St. Petersburg, Florida. Der Gouverneur, Rick Scott, empfahl unnötige Autofahrten zu vermeiden. Foto: Edward Linsmier

Trotz Hochwasser und Notstand, die Post wird ausgeliefert. Foto: Edward Linsmier

Nach Regenfällen mit Hochwasser von über einem halben Meter wurde in Florida der Notstand ausgerufen. Foto: Edward Linsmier

Knietief im Wasser: Anwohner durchqueren ihre überflutete Nachbarschaft. Foto: Edward Linsmier

Vorsicht ist geboten: Überflutete Straßen machen das Autofahren zu einer gefährlichen Angelegenheit. Foto: Edward Linsmier

Diese Kinder lassen sich vom Hochwasser nicht abschrecken. Foto: Edward Linsmier

In den kommenden Tage werden in Küstenregionen am Golf von Mexiko starke Gewitter, Tornados und Sturzfluten erwartet. Bisher hat der Sturm ein Menschenleben gefordert. Scott warnte die Bürger unter anderem vor unnötigen Autofahrten. «Das wichtigste ist, nutzen Sie einfach Ihren Menschenverstand. Seien Sie vorsichtig», zitierte ihn die Zeitung «Tampa Bay Times» in ihrer Online-Ausgabe.

Bericht «Tampa Bay Times»

US National Hurricane Center

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nahles beharrt auf Teilzeit-Gesetz

Berlin (dpa) Sollen Arbeitnehmer in Teilzeit gehen können - mit einem Rückfahrschein auf eine volle Stelle? Die Arbeitsministerin will ihren Gesetzentwurf in letzter Minute durchbringen.mehr...

Politik

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig

Berlin (dpa) Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig klar ist das den meisten Patienten nicht.mehr...

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Sorgen in Grenzregion Aachen

Belgien hält eigene Atomkraftwerke für sicher

BRÜSSEL In Nordrhein-Westfalen macht man sich Sorgen über alte belgische Reaktoren in der Nähe der Grenze. Das Land hatte bereits Anfang Dezember zusätzliche Jodtabletten bestellt, die im Ernstfall an die Bevölkerung ausgegeben werden können. Doch die Regierung des Königreichs beruhigt und weist Forderungen nach Abschaltung zurück.mehr...

Politik

Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin (dpa) Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe verstummt nicht.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...