Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tropensturm «Fay» sorgt für Stromausfälle

Washington/Hamburg (dpa) Tropensturm «Fay» hat den Süden des US-Staates Florida am Dienstag mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen überzogen. Nach US-Medienberichten waren Zehntausende ohne Strom.

Tropensturm «Fay» sorgt für Stromausfälle

Unwetter auf Kuba: Tropensturm "Fay" hat in der Karibik Verwüstung angerichtet.

Das Fernsehen zeigte Bilder von entwurzelten Bäumen und umgestürzten Verkehrsschildern. Jedoch hielten sich die Schäden, die der Atlantik-Sturm nach seinem tödlichen Weg durch die Karibik anrichtete, auf dem amerikanischen Festland offenbar in Grenzen. In Haiti waren in den vergangenen Tagen mehr als 50 Menschen durch «Fay» ums Leben gekommen. Auch im Pazifik hat sich ein gefährlicher tropischer Wirbelsturm gebildet.

«Fay» hatte am Dienstagmorgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von knapp 100 Stundenkilometern bei Cape Romano die Südwestküste Floridas erreicht. Befürchtungen, er könnte sich zu einem Hurrikan entwickeln, bewahrheiteten sich nicht. Weiter abgeschwächt zog «Fay» in nordöstlicher Richtung über die Halbinsel. Meteorologen warnten insbesondere vor Überflutungen und möglichen Tornados. Allein im Bezirk Collier, zu dem die Stadt Naples gehört, hatten nach Angaben von Energieunternehmen 20 000 Menschen keinen Strom. Schulen blieben geschlossen.

Bereits am Montag hatte «Fay» den Westzipfel der Inselkette Florida Keys überquert und war dann im Golf von Mexiko die Küste entlang gezogen, um schließlich auf das Festland zu treffen. Für Mittwoch sagten Meteorologen voraus, dass der Sturm weiter abgeschwächt als sogenannte Tropische Depression auf den Atlantik abziehen wird. Es wird jedoch nicht ausgeschlossen, dass er später dreht und erneut auf Land treffen könnte.

Für den Pazifik warnten die Behörden vor dem Taifun «Nuri», der die Nordküste der Philippinen bedroht. Wie die Wetterzentrale in Manila am Dienstag mitteilte, wird der Sturm bis Mittwochnachmittag (Ortszeit) an der Küste erwartet. Für 20 Provinzen wurden Sturmwarnungen ausgelöst.

«Nuri» erreicht Windgeschwindigkeiten von 130 Kilometern pro Stunde. Meteorologen rechnen damit, dass er mit bis zu 160 Stundenkilometern auf das Festland trifft. Erst im Juni waren bei einem Unwetter auf den Philippinen mehr als 1300 Menschen ums Leben gekommen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Unwetter

Fast 20 Tote nach Blizzard in den USA

WASHINGTON Bis zu einem Meter Neuschnee fiel in der Zeit von Samstag bis Sonntag in manchen Teilen der US-Ostküste. Über 200.000 Menschen saßen zeitweise im Dunkeln, mehr als 3000 Flüge wurden abgesagt. Der Schneesturm, der Samstag und Sonntag über den Osten der USA herzog, forderte mehr als ein Dutzend Tote.mehr...

Extremisten

US-geführtes Bündnis tötet zwei ranghohe Terroristen

Washington Das von den USA angeführte Militärbündnis hat zwei nach US-Angaben zwei ranghohe Terroristen getötet. Einer davon gehörte zum IS im Nordirak, der andere zum Terrornetzwerk Chorasan, das mit dem syrischen Ableger Al-Kaidas verbunden ist.mehr...

Aussichten für kommende Tage

Juni war nicht der heißeste Monat in NRW

ESSEN Weltweit war der Juni 2015 nach Berechnungen der US-Klimabehörde NOAA zwar der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen - nicht jedoch in Nordrhein-Westfalen. Auch die nächsten Tage werden in keine Hitzerekorde aufgestellt. Am schönsten wird noch der Mittwoch.mehr...