Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trotz Haushaltskrise finden Ferienspiele wieder statt

Jugendfreizeitstätte Dorstfeld

„Ich bin froh, dass wir dass wir das noch einmal hinbekommen haben“, berichtete ein erleichterter Klaus-Martin Schult von der Jugendfreizeitstätte Dorstfeld. Auch in diesem Jahr wird es Dorstfelder Ferienspiele geben, trotz der Haushaltsmisere der Stadt Dortmund.

DORSTFELD

von Von Holger Bergmann

, 11.08.2010
Trotz Haushaltskrise finden Ferienspiele wieder statt

Klaus-Martin Schult ist wieder der Obermagier. Wie eine Zauberei scheint es, dass es trotz der Haushaltskrise wieder Ferienspiele gibt.

„Alle Sponsoren haben zu uns gestanden“, erklärt Birgit Miemitz vom Jugendamt diesen Glücksfall. „Und die Ferienspiele werden sogar in alter Form stattfinden.“ Diesen Erfolg schreibt sie in erster Linie dem ehrenamtlichen Bemühen der Arbeitsgemeinschaft Dorstfelder Ferienspiele zu.

Die Erleichterung über das Zustandekommen der mittlerweile 20. Ausgabe der Ferienspiele war bei der Präsentation am Schulte-Witten-Haus so groß, dass das Programm in den Hintergrund geriet. Und dabei wird es von Montag (16.8.) bis Freitag (27.8.) ganz schön spannend rund um den Teich im Schulte-Witten-Park. Denn diesmal wollen Zauberer und Wissenschaftler im fairen Duell endlich den Stein der Weisen finden, was im vergangenen Sommer peinlicherweise nicht gelang. Wie im vergangenen Jahr werden Mitarbeiter desJugendamts, der Jugendfreizeitstätten und des Ferienspielevereins verkleidet als Zauberer und Forscher den „Jahrmarkt der Magie und Wissenschaft“ veranstalten. Das ist die Bühne für unzählige Spiel- und Mitmachaktionen. So gibt es magische Workshops, ein Kochduell der Magier und Wissenschaftler und eine Know-How-Show.

Drumherum wuseln Feuerspucker und Akrobaten, eine Wahrsagerin sagt die Zukunft voraus und windige Händler bieten ihre zweifelhaften Tinkturen an. Die Dorstfelder Kinder werden täglich von 11 bis 16 Uhr im Park beschäftigt. Von 13 bis 14 Uhr gibt es eine Mittagspause. 50 Cent kostet das Essen für die Kinder.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt