Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz Mehrfachversicherung: Schaden wird nur einmal ersetzt

Oldenburg. Versicherte können immer nur den Ersatz für den tatsächlich entstandenen Schaden verlangen. Bestehen zwei Versicherungen für dieselbe Gefahr, können Verbraucher also nicht zweimal kassieren. Unter Umständen gehen Versicherte sogar komplett leer aus.

Trotz Mehrfachversicherung: Schaden wird nur einmal ersetzt

Verbraucher haben keinen Anspruch auf doppelte Auszahlung der Versicherungsprämie, auch wenn sie mehrfach versichert sind. Foto: dpa-infocom

Bei einer Mehrfachversicherung haben Verbraucher keinen Anspruch auf doppelte Auszahlung der Versicherungsprämie. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden (Az.: 5 U 18/17), wie die „Neue juristische Wochenschrift“ berichtet.

Schlimmer noch: Wurden zwei Verträge geschlossen, um bewusst mehrfach abzurechnen, können die Verträge nichtig sein und zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. In dem verhandelten Fall hatte ein Versicherter nach einem Brandschaden seine Hausratversicherung auf 40 000 Euro in Anspruch genommen.

Die Versicherung verweigerte die Zahlung, weil eine Mehrfachversicherung vorliegt. Der Versicherte habe zwei Versicherungen für dieselbe Gefahr abgeschlossen und dies bei Abschluss des Versicherungsvertrages bewusst wahrheitswidrig verneint. Der Versicherte bestritt dies und behauptete, diese andere Hausratversicherung habe seine Frau 1996 abgeschlossen. Er habe damals noch nicht gut genug Deutsch gesprochen.

Nach Auffassung des Gerichts sei es aber erwiesen, dass der Versicherte den Vertrag in betrügerischer Absicht abgeschlossen hat. Denn er habe bereits vier Monate nach dem Abschluss der Versicherung im Jahr 2012 beiden Versicherungen einen Wasserschaden gemeldet und von beiden jeweils 800 Euro erhalten.

Es sei nicht naheliegend, dass der Mann sich erst anlässlich dieses Schadensfalles an die Versicherung aus dem Jahr 1996 erinnert habe und beim Abschluss der zweiten Versicherung kurz vor dem Schadensfall nicht an diesen Vertrag gedacht habe. Kurz nach dem Wasserschaden habe der Mann zudem den Versicherungsvertrag aus dem Jahr 1996 auf eine höhere Versicherungssumme umgestellt. Daher sei davon auszugehen, dass der Mann von Anfang an beabsichtigte, im Schadensfall doppelt abzurechnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen

Düsseldorf. Eine Strom- oder Gasrechnung kann viele Besonderheiten enthalten: etwa ein Bonus für einen Anbieterwechsel oder eine Preisgarantie. Deshalb lohnt es sich, bei der Kostenaufstellung genau hinzusehen.mehr...

Geld und Recht

Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Düsseldorf. Es muss nicht immer das eigene Auto oder die eigene Schallplattensammlung sein. Laut einer Umfrage werden Share-Angebote immer beliebter. Grund ist oft ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.mehr...

Steuerrat

Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen

Berlin. Wer in Aktien investiert, der erhofft sich davon einen finanziellen Gewinn. Doch es kann auch der Fall einer Negativentwicklung eintreten. Dann entsteht die Frage, wie mit den Aktien zu verfahren ist. Und: Welche Rolle spielen die Verluste in der Steuererklärung?mehr...

Geld und Recht

Keine Witwenrente bei Hochzeit am Krankenbett

Darmstadt. Wenn der Ehemann stirbt, kommt die Witwenrente zum Einsatz. Jedoch nicht unter allen Umständen. Damit dieser spezielle Fall der Rente zur Geltung kommt, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.mehr...