Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz Tod: „Cranberries“-Album mit Stimme O'Riordans

Dublin.

Knapp zwei Monate nach dem Tod von Dolores O'Riordan kündigen die „Cranberries“ die letzten Gesangsaufnahmen ihrer Frontfrau auf einem neuen Album an. Ihre Stimme dafür sei bereits im vergangenen Jahr aufgenommen worden, gab die Band. Das neue Album soll im Frühjahr 2019 erscheinen. Dieses Jahr steht das 25. Bandjubiläum der „Cranberries“ an. Dazu wollen die „Cranberries“ ihr Debütalbum „Everybody Else is doing it so why can’t we“ in einer neu gemasterten Form herausbringen. O'Riordan war Mitte Januar in einem Hotel in London leblos aufgefunden worden. Wie und warum sie starb, wird noch untersucht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Details zum Ende der Intendanz Dercon bekanntgegeben

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei. Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt.mehr...

Schlaglichter

Kanye West schreibt ein „Twitter-Buch“

Los Angeles. Rapper Kanye West verfasst einen Lebensratgeber - auf Twitter. „Oh übrigens, das ist mein Buch, das ich gerade in Echtzeit schreibe“, verkündete der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian, nachdem er seine Follower zuvor bereits mit zahlreichen philosophischen Tweets versorgt hatte. „Sei hier. Sei im Moment“, riet er ihnen etwa - oder erklärte, dass die Zerstreuung „der Feind der Vision“ sei. West hatte aber auch ganz lebenspraktische Tipps parat: „Wenn du aufwachst, spring nicht sofort zum Telefon oder ins Internet. Sei einfach still und genieße deine eigene Fantasie.“mehr...

Schlaglichter

David-Bowie-Ausstellung in New Yorker U-Bahnstation

New York. Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden. Zu sehen sind Fotos und Zitate des Musikers, ein Stadtplan zeigt auch Studios, in denen Bowie aktiv war. An Automaten gibt es zudem eine begrenze Zahl an Fahrkarten mit Bowie-Motiven. Kleine Plaketten an der Wand empfehlen ausgewählte Bowie-Hits. Insgesamt lebte Bowie mehr als 20 Jahre in der Metropole.mehr...

Schlaglichter

Spahn: Kann mir nicht vorstellen, meine Eltern zu pflegen

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kann sich nach eigenen Worten nicht vorstellen, seine Eltern selbst zu pflegen. „Meine Eltern würden es auch nicht erwarten, dass ich meinen Beruf aufgebe, um sie zu pflegen“, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung „Maischberger“. Der auch für Pflege zuständige Minister ergänzte: „Ich würde so oft wie möglich versuchen, zuhause zu sein und mitzuhelfen.“ Alle würden in ihren Familien das Thema weit wegschieben - „meistens, bis es zu spät ist“.mehr...

Schlaglichter

Jupiter-Preise für Schüle, M'Barek und „4 Blocks“

Berlin. Kleines Klassentreffen der Kino- und Fernsehstars: In Berlin ist am Abend der Jupiter Award überreicht worden, der Fernseh- und Filmpreis der Zeitschriften „TV Spielfilm“ und „Cinema“. Als beste Darsteller national wurden Emilia Schüle und Elyas M'Barek  geehrt. Bester TV-Film wurde „Honigfrauen“. Zur besten hiesigen TV-Serie wurde die Neuköllner Gangster-Geschichte „4 Blocks“ gekürt. Bester Film wurde die Schulkomödie „Fack ju Göhte 3“.mehr...

Schlaglichter

Sponsor springt von Musikpreis Echo ab

Berlin. Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht immer größere Kreise. Jetzt hat der Saft-Hersteller Voelkel seinen Rückzug als Sponsor des Musikpreises angekündigt. Die Preisträger Kollegah und Farid Bang zögen in einem prämierten Song „auf beschämende Weise Vergleiche zu Opfern des Holocausts“. Die Plattenfirma BMG stellte sich hinter das Album: „Wir nehmen Künstler und künstlerische Freiheit ernst, und wir sagen unseren Künstlern nicht, was ihre Texte enthalten sollten und was nicht“, teilte die Bertelsmann-Tochter mit.mehr...