Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trotz Trockenheit: Weihnachtsbaum-Preise beiben wohl stabil

Die Preise für Weihnachtsbäume werden nach Einschätzung eines Experten trotz einiger Trockenheitsschäden stabil bleiben. „Die Pflanzen sind schon gestresst durch die Trockenheit, einige zeigen Schäden, sind anfällig für Käferbefall.“

, , 22.09.2018
Trotz Trockenheit: Weihnachtsbaum-Preise beiben wohl stabil

Zu rund 80 Prozent sind Nordmanntannen gefragt. Foto: Foto: Roland Weihrauch

Das sagte der Vorsitzende des Fachbereichs im NRW-Landesverband Gartenbau, Eberhard Hennecke, der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe aber davon aus, dass lediglich zwei bis fünf Prozent der erntefähigen Bäume nicht auf den Markt kommen können. „Der Produzent leidet, die Verbraucher müssen sich keine Gedanken machen“, betonte Hennecke. Aktuell - also drei Monate vor Heiligabend - rechne er mit stabilen Preisen.

Aus dem Sauerland kommen etwa ein Drittel aller Weihnachtsbäume bundesweit. Wie in den vergangenen Jahren werde zu rund 80 Prozent auch voraussichtlich diesmal wieder die Nordmanntanne gefragt sein. Diese werde pro laufendem Meter unverändert zwischen 18 und 23 Euro kosten.

Etwas Sorge bereiteten manchen Betrieben allerdings die - noch nicht erntefähigen - Jungpflanzen. Diese seien durch die lang andauernde Trockenheit oft braun und teilweise bis zu rund einem Drittel verloren.