Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz Vorfahrt: Radler ohne Licht haftet bei Unfall mit

Hamburg. Fahrradfahrer, die ohne ausreichende Beleuchtung unterwegs sind, gefährden sich und die anderen Verkehrsteilnehmer erheblich. Ein fehlendes Licht am Drahtesel kann im Schadenfall teure Folgen nach sich ziehen.

Trotz Vorfahrt: Radler ohne Licht haftet bei Unfall mit

Radler ohne Licht sind eine Gefahr für sich und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer. Foto: Patrick Seeger/dpa

Wer ohne Licht radelt, lebt nicht nur gefährlich. Er muss dann auch unter Umständen nach einem Unfall mithaften, wenn er auf der Vorfahrtsstraße fuhr. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg hervor, auf das der ADAC hinweist (Az.: 14 U 208/16).

In dem verhandelten Fall wollte ein Radler bei Dunkelheit in eine Vorfahrtsstraße einbiegen. Dabei erschrak er durch einen anderen Radfahrer, der auf einmal ohne Licht auftauchte. Der Einbiegende fiel und forderte vom Unfallgegner ein Schmerzensgeld. Das verweigerte dieser und verwies auf seine Vorfahrt. Das fehlende Licht hätte nicht zu einem Verschulden geführt.

Das Gericht entschied nicht ganz in diesem Sinne. Zwar muss derjenige, der in einen Fließverkehr einfährt, das mit erhöhter Sorgfalt machen und sichergehen, dabei keinen anderen zu gefährden. Aber es spielt hier auch eine Rolle, dass der andere Radfahrer kein Licht anhatte und bei normaler Straßenbeleuchtung schlecht erkennbar gewesen sei. Das Licht diene nicht nur zum Selbstschutz, sondern auch der Sicherheit der anderen. Daher trifft den Radler ohne Licht eine Mitschuld von 30 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recht im Verkehr

14-Jährige läuft auf Straße: Autofahrer muss nicht mithaften

München. Jugendliche ab 14 Jahren sind für ihre Sicherheit im Straßenverkehr mitverantwortlich. Sie müssen beim Überqueren der Fahrbahn auf den Verkehr achten. Tun sie dies nicht und werden angefahren haben sie keinen Anspruch auf Schadenersatz.mehr...

Recht im Verkehr

Rettungswagen-Fahrer haftet trotz Blaulicht und Martinshorn

München. Erklingt im Straßenverkehr das Martinshorn, müssen alle Verkehrsteilnehmer den Weg frei machen. Aber dürfen Fahrer von Rettungsfahrzeugen deswegen völlig rücksichtslos durch den Verkehr brausen? Mit dieser Frage hat sich ein Gericht beschäftigt.mehr...

Recht im Verkehr

Wer zahlt Schaden durch Gebläsebalken in Waschanlage?

Frankfurt/Main. Der Gebläsebalken einer Waschanlage knallt gegen die Frontscheibe eines Autos. Wer jetzt denkt, das ist ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Betreibers, der irrt. Denn die will dafür nicht aufkommen.mehr...

Recht im Verkehr

Rotlichtverstoß an sich hebenden Bahnschranken

Naumburg. Am Bahnübergang zu warten, ist lästig. Deswegen fahren manche schon dann drüber, wenn sich die Schranken erst zu heben beginnen. Das ist zwar trotzdem ein Rotlichtverstoß, doch die Verkehrssünder kommen besser weg.mehr...

Recht im Verkehr

Schadenersatz-Klage: Busfahrer auf Handicap hinweisen

Berlin. Busfahrer müssen Rücksicht auf geh- oder sehbehinderte Passagiere nehmen. Doch er muss von ihnen wissen. Das ist ein wichtiger Fakt, wenn jemand Schadenersatz nach einem Sturz einklagen will.mehr...

Recht im Verkehr

Kind steigt früher aus Bus aus: Mitverschulden bei Unfall

Naumburg. Autofahrer müssen damit rechnen, dass Kinder im Straßenverkehr auch mal unaufmerksam sind. Das heißt aber nicht, dass Erwachsene an Unfällen immer die Alleinschuld tragen. Bei älteren Kindern setzen Gerichte ein Gefahrenbewusstsein voraus.mehr...