Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz massiver Kritik: Merkel steht zu Oettinger

Berlin/Brüssel (dpa) Der deutsche EU-Kommissar Oettinger hat mit einer Rede in Hamburg nicht nur Chinesen, Frauen und Homosexuelle gegen sich aufgebracht. Auch aus der Koalition kommt Kritik. Aber die Kanzlerin steht zu ihm. Noch eine Personalfrage käme ihr extrem ungelegen.

Trotz massiver Kritik: Merkel steht zu Oettinger

Die Empörung über die abfälligen Äußerungen von EU-Kommissar Oettinger zu Chinesen, Frauen und Homo-Ehe ist groß. Foto: Felix Kästle/Archiv

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat trotz des Ärgers um abfällige Äußerungen von Günther Oettinger volles Vertrauen in den EU-Kommissar. Das sei "selbstverständlich", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Mit seiner Erfahrung sei Oettinger ein "ausgezeichnet qualifizierter" Kommissar. Zudem habe der ehemalige CDU-Ministerpräsident Baden-Württembergs seine Bemerkungen inzwischen eingeordnet.

Aber die Kritik an Oettinger, der eben erst zum EU-Haushaltskommissar aufgestiegen war, hält an. Er hatte in einer Rede in Hamburg unter anderem Chinesen als "Schlitzaugen" bezeichnet, von einer "Pflicht-Homoehe" gesprochen und durchblicken lassen, Frauen könnten ohne Quotenregelung keine Spitzenpositionen erreichen.

Später spielte er die Aussagen herunter. Seine Worte über "Schlitzaugen" seien eine "saloppe Äußerung" gewesen, sagte er der Zeitung "Die Welt". Er habe nur auf die wachsende Konkurrenz durch Länder wie China oder Südkorea hinweisen wollen. Über die Homo-Ehe habe er nur gesprochen, weil sie eines der Themen in der öffentlichen Debatte sei.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollte sich am Montag nicht weiter zu der Oettinger-Rede äußern. Ein Sprecher sagte lediglich in Anspielung auf die Ermittlungen gegen die US- Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, dass es in der EU-Kommission kein FBI gebe, das gegen Kommissare ermittle.

In Belgien verstärkten Oettingers Bemerkungen über das Verhalten der Region Wallonie bei den Handelsgesprächen mit Kanada die Entrüstung. Oettinger sagte nach Angaben eines Anwesenden bei der Rede in Hamburg, die Region werde von "Kommunisten" geführt, die ganz Europa blockierten.

In Berlin kam Kritik nicht nur von der Opposition. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) bezeichnete die Bemerkungen des CDU-Politikers in der "Nordwest-Zeitung/NWZ" (Montag) als "rassistisch und homophob". SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil sagte, die Äußerungen richteten innen- wie außenpolitisch Schaden an. "Es steht die Frage im Raum, ob Herr Oettinger als deutscher EU-Kommissar noch tragbar ist."

Der Chef der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, sagte der "NWZ": "Es ist peinlich, dass ein solcher Rassist und Sexist EU-Kommissar für Deutschland ist." Bartsch rief die Kanzlerin auf: "Frau Merkel, ziehen Sie diesen Mann zurück."

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte Oettingers Wortwahl in der "Passauer Neuen Presse" (Montag) "mehr als befremdlich". Linken-Fraktionsvorstandsmitglied Jan Korte sagte: "Oettinger scheint in seinem spießig-reaktionären Weltbild gefangen. Wer so drauf ist, ist als EU-Kommissar völlig ungeeignet. Sein Humor ist einfach nur plump und unangebracht."

Oettinger, bisher zuständig für Digitalwirtschaft, soll nach dem Wechsel der Bulgarin Kristalina Georgiewa zur Weltbank deren Posten des EU-Haushaltskommissars übernehmen. Dem Amt kommt gerade bei den Verhandlungen mit Großbritannien über den EU-Austritt (Brexit) große Bedeutung zu.

Video mit Auszügen aus Oettingers Rede

Oettinger in der 'Welt'

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...