Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump: Mit Hillary Clinton riskiert man Dritten Weltkrieg

Doral (dpa) Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat seiner Konkurrentin Hillary Clinton vorgeworfen, mit ihrer Syrien-Politik direkt auf einen Dritten Weltkrieg zuzusteuern.

Trump: Mit Hillary Clinton riskiert man Dritten Weltkrieg

Donald Trump über seine Konkurrentin Hillary Clinton: "Mit ihr werden wir in einem Dritten Weltkrieg enden". Foto: Gary He

"Sie hat keinen Plan für Syrien. Mit ihr werden wir in einem Dritten Weltkrieg enden", sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur Reuters.

Die frühere US-Außenministerin Clinton hatte sich unter anderem für die Einrichtung von Flugverbotszonen über Syrien ausgesprochen, um beispielsweise Luftangriffe auf syrische Städte zu verhindern. Kritiker bemerkten dazu an, dass solche Verbotszonen notfalls militärisch durchgesetzt werden müssten. Diese könne zu einer Konfrontation mit Russland, der wichtigsten Schutzmacht des syrischen Regimes von Machthaber Baschar al-Assad führen. Clinton hat amerikanische Bodentruppen im Irak und in Syrien ausgeschlossen.

"Sie weiß nicht, was sie macht", sagte Trump weiter. Seiner Einschätzung zufolge kämpfe man nicht mehr allein gegen Syrien, sondern auch gegen Russland und den Iran. "Russland ist eine Atommacht, und auch ein Land, in dem die Waffen funktionieren, im Gegensatz zu anderen Ländern, die reden."

Nach seiner Einschätzung sei es wichtiger, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu besiegen, sagte Trump. "Wir sollten uns auf ISIS (die US-Bezeichnung für den IS) konzentrieren, nicht auf Syrien." Der Kampf gegen die Terrororganisation habe Vorrang vor anderen außenpolitischen Zielen. Clinton fokussiere sich zu sehr darauf, Assad zu einem Rücktritt zu bewegen, sagte Trump. "Assad ist für mich im Vergleich zu ISIS zweitrangig."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Trumps Einreisestopp wieder blockiert

Washington (dpa) So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise neuerlich blockiert wird, sah es beim Streit um die Krankenversicherung nach Bewegung aus - kurz.mehr...

Politik

IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?

Damaskus (dpa) Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. Menschenrechtler berichten nun, dass ausländische Kämpfer lebend festgenommen wurden.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Schweineblut-Legende: Entsetzte Reaktionen auf Trump-Tweet

Washington (dpa) Die Toten von Barcelona waren noch nicht gezählt, da twitterte Trump los. Unter Verweis auf eine nachgewiesen unwahre Legende legte der US-Präsident die Exekution und religiöse Demütigung muslimischer Gefangener nahe. Ein neuer Tiefpunkt?mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...

Politik

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

London (dpa) In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.mehr...