Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump beendet Besuch in Südkorea und reist nach China weiter

Seoul/Peking. US-Präsident Donald Trump beendet heute seinen Besuch in Südkorea und reist weiter nach China. Am Morgen steht zunächst eine mit Spannung erwartete Rede Trumps vor der Nationalversammlung in Seoul auf dem Programm.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-170924-99-182180
„Raketenmann“ und Staatschef: Kim Jong Un bei der Inspektion eines angeblichen Wasserstoffbomben-Sprengkopfes. Foto: KCNA via KNS

urn-newsml-dpa-com-20090101-171103-99-718679
Ballistische Raketen bei einer Militärparade in Pjöngjang. Foto: Wong Maye-E

urn-newsml-dpa-com-20090101-171103-99-718681
Südkoreanische Soldaten spannen in Paju Stacheldraht während einer Militärübung nahe der Grenze zu Nordkorea. Foto: Ahn Young-Joon

urn-newsml-dpa-com-20090101-170922-99-158100
Die nordkoreanische Atomanlage Yongbyon auf einem Satellitenbild aus dem Jahr 2004. Foto: Digitalglobe

urn-newsml-dpa-com-20090101-171103-99-718680
Test des Raketen-Abwehrsystems THAAD: Das System dient der Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen und zielt auf die Bedrohung durch Nordkorea. Foto: Ralph Scott/Department Of Defense

urn-newsml-dpa-com-20090101-170922-99-162143
Eine von der nordkoreanischen Regierung verbreitete Aufnahme soll den Start einer ballistischen Mittelstreckenrakete des Typs „Hwasong-12“ zeigen. Foto: KCNA

urn-newsml-dpa-com-20090101-171103-99-718682
Südkoreanische Soldaten in der Nähe der nordkoreanischen Grenze während eines Militärmanövers. Foto: Ahn Young-Joon

Am ersten Tag seines Aufenthalts in Südkorea hatte Trump sich zur Krise mit Nordkorea wegen dessen Atom- und Raketenprogramm vorsichtig optimistisch geäußert.

Nach einer Kranzniederlegung auf dem Nationalfriedhof fliegt Trump am Nachmittag (Ortszeit) nach Peking. Er wird dort um 14.45 Uhr erwartet (07.45 Uhr MEZ). Das Programm beginnt mit einem Besuch der verbotenen Stadt, den Trump gemeinsam mit Chinas Präsident Xi Jinping absolviert. Wie auch bei einem gemeinsamen Teetrinken sind die Ehefrauen der Präsidenten dabei, die First Ladys Melania Trump und Peng Liyuan.

Der Mittwoch wird mit einem privaten Abendessen abgeschlossen, das das Ehepaar Xi für die Trumps ausrichtet. Der erste Besuchstag ist eher touristisch gehalten. Am Donnerstag stehen politische Gespräche unter anderem über die Themen Nordkorea und Handel an. Am Freitag wird Trump nach Vietnam weiterreisen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Trump nutzt Schulmassaker für Kritik an Russland-Ermittlung

Washington/München. Die Anklagen gegen Russen wegen Wahleinmischung schlagen in den USA hohe Wellen. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Der Präsident zieht es vor, die Ermittler zu kritisieren.mehr...

Ausland

Ukraine-Treffen: Ließ Gabriel das Gespräch platzen?

München. Manchmal muss man Prioritäten setzen. Hat Außenminister Gabriel die Pressekonferenz zur Freilassung von Deniz Yücel einem Treffen zum Ukraine-Konflikt vorgezogen? Die einen sagen so, die anderen so.mehr...

Ausland

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München. So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist der neue Weltpolizist?mehr...

Ausland

Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren

München. Was will Trump? Sein Sicherheitsberater lässt in München viele Fragen offen. Europa will nicht mehr nur nach Washington starren, sondern das Schicksal in die eigene Hand nehmen. Aber geht das überhaupt?mehr...

Ausland

Seoul: Zeit nicht reif für Gipfel mit Kim Jong Un

Pyeongchang. Eine Woche lang wurde spekuliert, wie Moon Jae In mit der Einladung nach Pjöngjang umgehen wird. Jetzt macht er klar: Erst muss Nordkorea mit den USA ins Gespräch kommen. Danach sieht es aber nicht aus.mehr...