Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump droht EU erneut mit höheren Zöllen auf Autos

Washington.

US-Präsident Donald Trump hat den Europäern erneut mit höheren Zöllen auf Autoimporte gedroht - und diesmal nicht nur im Fall von Vergeltungsmaßnahmen für die von ihm verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Die EU behandele die USA sehr schlecht, schrieb Trump auf Twitter. Beim Handel gebe es ein großes Defizit. Wenn die EU ihre schrecklichen Barrieren und Zölle auf eingeführte US-Produkte fallenlasse, werde man das auch tun. Ansonsten erhebe man Zölle auf Autos etc. Die EU dringt auf Ausnahmen bei den Zöllen auf Stahl und Aluminium. Ein erstes Treffen in Brüssel dazu brachte gestern noch kein Ergebnis.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel will Whistleblower besser schützen

Brüssel. Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. „Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun“, sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden.mehr...

Schlaglichter

Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus

Moskau. Im Syrien-Konflikt hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien verschlechtert, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls in Moskau zufolge. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Washington, Paris und London hatten am 14. April in einer gemeinsamen Aktion Ziele in Syrien angegriffen.mehr...

Schlaglichter

Sängerin Shania Twain entschuldigt sich für Trump-Äußerung

London. Die kanadische Sängerin Shania Twain hat in einem Interview zunächst Sympathien für US-Präsident Donald Trump durchblicken lassen - und ist wenige Stunden später zurückgerudert. Sie entschuldige sich bei jedem, den sie mit ihrer Interviewaussage beleidigt habe, twitterte die 52-Jährige. In einem am Sonntag veröffentlichten Interview der britischen Zeitung „The Guardian“ hatte Twain erklärt, dass sie 2016 für Trump gestimmt hätte, „denn obwohl er beleidigend war, schien er ehrlich zu sein“.mehr...

Schlaglichter

EU und Kanada organisieren Treffen aller Außenministerinnen

Toronto. Die EU und Kanada wollen im September alle Außenministerinnen der Welt an einen Tisch bringen. Das gaben die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Rande des G7-Treffens im kanadischen Toronto bekannt. Die Verbesserung der Gleichberechtigung sei wesentlich sowohl für wirtschaftlichen Erfolg als auch für Frieden und Sicherheit weltweit, erklärten sie zur Begründung. Freeland hatte die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu einem Schwerpunktthema des zweitägigen G7-Treffens in Toronto gemacht.mehr...

Schlaglichter

Macron vor Besuch bei Trump: Iran-Deal nicht verlassen

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die USA vor seinem Besuch bei Präsident Donald Trump dazu aufgerufen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. Dieser Deal sei sicher nicht perfekt, es gebe aber keinen besseren, sagte Macron in einem Interview mit dem Sender Fox News. „Wir haben keinen Plan B für den Iran“, sagte Macron. „Meine Botschaft ist: Lasst uns den Vertrag jetzt nicht verlassen.“ Er wolle aber dazu appellieren, Irans Rolle in der Region zurückzudrängen.mehr...

Schlaglichter

Nordkoreas Überraschungscoup: Keine Atom- und Raketentests mehr

Seoul/Pjöngjang. Kurz vor historischen Gipfeltreffen hat Nordkorea überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un brachte sich mit dem Beschluss für anstehende Spitzengespräche mit den Präsidenten Südkoreas und der USA, Moon Jae In und Donald Trump, in Position. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen des isolierten Landes wurde der Vorstoß international begrüßt. Die Staatengemeinschaft fordert von Pjöngjang allerdings, gänzlich auf das Atomprogramm zu verzichten.mehr...