Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen aus Afrika

Washington. Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte.

Trump erlaubt Einfuhr von Elefanten-Trophäen aus Afrika

Elefanten in einem Nationalpark in Südafrika. Die Trump-Regierung hat entschieden: Amerikanische Großwildjägern dürfen wieder Trophäen der Dickhäuter in die USA einführen. Foto: Jon Hrusa, epa/dpa

Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS. Das dabei erzielte Geld könne in Naturschutzmaßnahmen fließen.

Naturschützer halten diese Argumentation für unsinnig. „Amerikanische Trophäenjäger sollten keine Elefanten töten, wenn ihre Population schrumpft. Das hat nichts mit Naturschutz zu tun“, erklärte Tanya Sanerib von der Organisation Center for Biological Diversity. Es sei schockierend, dass die Trump-Regierung das Verbot ausgerechnet während eines Militärputsches in Simbabwe aufhebe. In dem Land hatte das Militär in der Nacht zu Mittwoch die Macht übernommen, der 93-jährige Langzeitpräsident Robert Mugabe wurde unter Hausarrest gestellt.

Die neue Regelung gilt für Körperteile von Elefanten, die seit Januar 2016 erlegt wurden. Der Zeitraum erstreckt sich insgesamt bis Ende nächsten Jahres.

Die mächtige US-Waffenlobbyorganisation NRA begrüßte den Schritt. Mit der Aufhebung des Verbotes habe die Regierung einmal mehr die Bedeutung einer geregelten Jagd für das Überleben von Wildtierarten unterstrichen, erklärte der NRA-Vorsitzende Chris Cox.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Washington. Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren könnte ein Ex-Partner auspacken.mehr...

Ausland

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea

Seoul. Vor Ende der Winterspiele heizt US-Präsident Trump die Spannungen mit Nordkorea wieder an. Er verhängt neue Sanktionen, droht mit „Phase zwei“. Doch wird insgeheim ein Treffen mit Nordkorea vorbereitet?mehr...

Ausland

Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Damaskus. 400.000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine dringend benötigte Waffenruhe ringen.mehr...

Ausland

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Washington. Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das bestätigte ein Sprecher des US-Außenministeriums.mehr...

Ausland

Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump

Washington. US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates zusätzliche Anklagen vorgelegt.mehr...

Ausland

US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

Washington. Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu neuen Spannungen kommen könnte.mehr...