Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump in Südkorea angekommen

Seoul.

US-Präsident Donald Trump ist in Südkorea eingetroffen. Vor dem Hintergrund der schwelenden Krise mit Nordkorea ist dieser Staatsbesuch eine besonders heikle Station seiner Asienreise. Trump besucht zunächst einen US-Militärstützpunkt südlich von Seoul. Im Anschluss ist ein Treffen mit Präsident Moon Jae In geplant. Dabei werden die Allianz der beiden Länder sowie das weitere Vorgehen im verschärften Konflikt um das Atomprogramm Nordkoreas im Mittelpunkt stehen. Die USA haben in Südkorea 28 500 Soldaten stationiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Red Bull stellt als erstes Top-Team neues Formel-1-Auto vor

Milton Keynes. Red Bull hat als erstes Top-Team den neuen Wagen für die kommende Formel-1-Saison vorgestellt. Der Rennstall veröffentlichte heute Fotos von dem Auto auf seiner Homepage und in sozialen Netzwerken. Auffällig dabei neben einer speziellen Lackierung ist der wuchtige Cockpitschutz Halo. „Es sieht hässlich aus“, hatte Pilot Max Verstappen schon vor der Präsentation gesagt. Die Bügelkonstruktion soll die Fahrer vor herumfliegenden größeren Teilen bei Unfällen schützen.mehr...

Schlaglichter

Federer jetzt offiziell Nummer eins - Zverev auf Platz fünf

Berlin. Roger Federer ist nun auch offiziell wieder die Nummer eins der Weltrangliste. Der mit 36 Jahren älteste Ranglisten-Erste der Tennis-Historie führt das Ranking mit 345 Punkten Vorsprung auf Rafael Nadal an. Federer bleibt damit auf jeden Fall auch dann an der Spitze, wenn der Spanier bei dessen geplanter Rückkehr Ende des Monats das ATP-Turnier in Acapulco gewinnen würde. Der Hamburger Alexander Zverev büßte im Vergleich zur Vorwoche eine Position ein und ist jetzt Fünfter.mehr...

Schlaglichter

Israel fliegt Luftangriff nach Beschuss aus Gazastreifen

Tel Aviv. Die israelische Luftwaffe hat nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen erneut ein Ziel in dem Küstengebiet angegriffen. Es habe sich um eine „Untergrundeinrichtung“ im Süden gehandelt, teilte die Armee in der Nacht mit. Israel hat in der Vergangenheit mehrfach Tunnel der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas nach Israel zerstört. Bereits in der Nacht zum Sonntag hatte Israel als Reaktion auf einen Bombenanschlag im Grenzgebiet auf israelische Soldaten 18 Einrichtungen der Hamas angegriffen.mehr...

Schlaglichter

Qualcomm: Unfallrate mit Autonomen Fahrzeugen zu hoch

Davos. Selbst fahrende Autos allein reichen nach Ansicht der Branche nicht aus, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. „Die Unfallrate ist inakzeptabel hoch“, sagte der Technologiechef des Chipherstellers Qualcomm, Matthew Grob, der dpa. In den allermeisten Fällen handele es sich aber um menschliche Fehler. „Wir haben noch immer abgelenkte Fahrer, betrunkene Fahrer, Menschen sind müde oder gestresst.“ Und auch Fußgänger, die plötzlich über die Straße rennen, seien eine Gefahrenquelle für selbst fahrende Autos. Grob forderte klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer.mehr...

Schlaglichter

Bobpilotin Stephanie Schneider mit Bestzeit im Abschlusstraining

Pyeongchang. Bobpilotin Stephanie Schneider ist im Abschlusstraining der Winterspiele im Olympic Sliding Centre Bestzeit gefahren. Die mit Annika Drazek morgen ins olympische Rennen gehende Oberbärenburgerin kam zuvor im fünften Trainingslauf auf Rang fünf. Bestzeit fuhr in diesem Durchgang die US-Pilotin Jamie Greubel Poser. Die Oberhoferin Mariama Jamanka kam mit Lisa-Marie Buckwitz auf die Plätze sieben und vier. Anna Köhler aus Winterberg landete mit Erline Nolte auf den Rängen zwölf und elf. Viele Bobteams fahren im Training nicht die besten Kufen oder riskieren nicht alles am Start.mehr...

Schlaglichter

IOC: Dopingfall hätte Einfluss auf Russland-Entscheidung

Pyeongchang. Der mögliche Dopingfall eines russischen Olympia-Curlers wird nach Angaben des IOC die Entscheidung über die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland beeinflussen. Sollte der Fall bestätigt werden, werde die Bewertungskommission das berücksichtigen, sagte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees, bei den Winterspielen in Pyeongchang. Zuvor hatte ein Sprecher der Olympischen Athleten aus Russland ein mögliches Dopingvergehen in dem Team bestätigt. Russischen Medien zufolge soll es sich um Bronzemedaillengewinner Alexander Kruschelnizki handeln.mehr...