Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump rudert bei schärferen Waffengesetzen zurück

Washington.

US-Präsident Donald Trump ist von seinem Vorschlag abgerückt, das Mindestalter für bestimmte Waffenkäufe von 18 auf 21 Jahre zu erhöhen. Das Weiße Haus legte ein Programm zur Schulsicherheit vor, das keine Initiative dieser Art als Konsequenz aus dem Schulmassaker in Florida vor einem Monat vorsieht. Stattdessen setzt Trump eine Kommission ein, die prüfen soll, ob diese und andere Maßnahmen auf Bundesebene Sinn machen würden. Für die Vorlage von Empfehlungen des Gremiums wurde kein Zeitrahmen festgelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Fünf weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt, vier davon auf normalen Stationen. Einer liegt nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation und ist in kritischem Zustand.mehr...

Schlaglichter

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Sechs weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt. Die beiden anderen liegen nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation, einer davon ist in kritischem Zustand.mehr...

Schlaglichter

Brüssel rechnet weiter mit Ausnahmen bei US-Zöllen

Brüssel. Die EU-Kommission rechnet bei den neuen US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte im Gegensatz zur deutschen Regierung weiter mit einer Verlängerung der Ausnahme für die 28 EU-Staaten. Das sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Am 1. Mai läuft die EU-Ausnahme für die neuen US-Zölle auf Stahl und Aluminium aus. Die Bundesregierung rechnet nicht mehr damit, dass diese Ausnahmen verlängert werden. Es sei wahrscheinlich davon auszugehen, dass die Zölle am 1. Mai kämen, hieß es in deutschen Regierungskreisen kurz vor der Reise von Kanzlerin Angela Merkel nach Washington.mehr...

Schlaglichter

Migrant wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen

Neapel. Ein Migrant aus Gambia ist wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen worden. Der 21-Jährige habe bei der Polizei ausgesagt, beauftragt worden zu sein, mit einem Auto in eine Menschenmenge zu fahren, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Mann soll auf einem Video dem selbst ernannten „Kalifen“ und Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue geschworen haben. Das Video sei über den Messaging-Dienst Telegram verschickt worden; auf diesem Wege habe er auch die Aufforderung zum Attentat bekommen, berichtete Ansa weiter.mehr...

Schlaglichter

Frau mit 9 Kilo Schokolade unter dem Rock erwischt

Braunschweig. Mit neun Kilo Schokolade unter dem Rock ist eine Frau in einem Supermarkt in Braunschweig beim Diebstahl erwischt worden. Doch damit nicht genug: Im Auto eines Komplizen lagerten weitere 50 Kilo Schokolade: Riegel, Pralinen, Hunderte Tafeln und Nuss-Nougat-Creme. Die 35-jährige Diebin hatte die Schokoladade in mehreren Bekleidungsschichten unter ihrem Rock versteckt, sagte eine Polizeisprecherin. Ob es sich bei der Frau und ihrem Komplizen um große Schokoliebhaber handelt oder ob die beiden das Diebesgut weiterverkaufen wollten, war bislang nicht bekannt.mehr...

Schlaglichter

Geologen: Atomtestgelände in Nordkorea kollabiert

Peking. Nordkorea ist laut chinesischer Geologen derzeit nicht in der Lage zu Atomtests auf seinem Versuchsgelände im Nordosten des Landes. Der Berg über der Anlage sei nach dem letzten Atomtest im September eingestürzt, berichteten die Wissenschaftler der Chinesischen Universität der Wissenschaften und Technik ​in einer Studie. Experten der auf Nordkorea spezialisierten Nachrichtenseite „38 North“​ des US-Korea-Instituts der Johns-Hopkins-Universität widersprachen der Darstellung jedoch. mehr...