Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

Washington.

US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte. Zwei Stunden nach der Absage sagte Trump aber, er halte ein Treffen mit Kim weiter für möglich. Es gebe auch nach der Absage die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde. Auch ein späteres Treffen sei denkbar. Südkoreas Präsident Moon Jae, der sich sehr für den Gipfel eingesetzt hatte, reagierte enttäuscht auf die Absage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nigerias Kapitän Mikel will trotz Handbruchs spielen

Essentuki. Nigerias Kapitän John Obi Mikel hat sich beim zweiten WM-Gruppenspiel gegen Island die Hand gebrochen. „Aber ich denke, er kann mit einer Schiene spielen“, sagte Fußball-Nationaltrainer Gernot Rohr in einem vom Verband veröffentlichten Video. Ein möglicher Ausfall des 31 Jahre alten Mittelfeldspielers für das Gruppenfinale am Dienstag (20.00 Uhr/ARD) in St. Petersburg gegen Vizeweltmeister Argentinien wäre dennoch eine erhebliche Schwächung für die Super Eagles. Mit einem Sieg wären sie sicher im Achtelfinale.mehr...

Schlaglichter

Heftige Kritik an Schwedens Durmaz nach spätem Kroos-Tor

Sotschi. Schwedens Mittelfeldspieler Jimmy Durmaz ist für die Verursachung des entscheidenden Freistoßes, der zum 2:1-Siegtreffer für Deutschland führte, in den sozialen Netzwerken teils heftig kritisiert worden. Der 29-Jährige mit türkischen Wurzeln hatte in der Nachspielzeit der 1:2-Niederlage gegen Deutschland Timo Werner am Strafraum gefoult - den fälligen Freistoß verwandelte Toni Kroos zum Siegtreffer. Dafür soll Durmaz auf seinem Instagram-Profil im Anschluss laut Medienberichten auch rassistisch beleidigt worden sein. „Das interessiert mich nicht“, sagte Durmaz.mehr...

Schlaglichter

WM: Argentiniens Trainer ohne Autorität

Bronnizy. Begleitet von Gerüchten und Spekulationen um die Autorität von Trainer Sampaoli hat die argentinische Fußball-Nationalmannschaft an Lionel Messis 31. Geburtstag die Vorbereitung auf das WM-Gruppenfinale gegen Nigeria fortgesetzt. Unklar ist dabei, wie stark die Position von Sampaoli überhaupt noch ist. Der argentinische Sender TyCSports hatte bereits von einer zwischenzeitigen Entmachtung berichtet, die Zeitung „Olé“ bezeichnete den 58 Jahren alten Sampaoli nur noch als „nominellen Trainer“.mehr...

Schlaglichter

Bulldogge „Zsa Zsa“ ist „Hässlichster Hund der Welt“

Petaluma. Schiefe Schnute, abstehende Zähne und eine lange aus dem Mund heraushängende Zunge: damit ist die Englische Bulldogge „Zsa Zsa“ zum hässlichsten Hund der Welt gewählt worden. Das neun Jahre alte Tier gewann am Abend den Wettbewerb „World's Ugliest Dog“ im kalifornischen Petaluma, wie der Sender ABC7 berichtete. Hundehalterin Megan Brainard kann sich über ein Preisgeld von 1500 Dollar freuen. 15 Tiere hatten diesmal an dem seit fast 30 Jahren laufenden Wettbewerb teilgenommen. Bei der Kür geht es nicht nur um das Aussehen, sondern auch um die Persönlichkeit der Vierbeiner.mehr...

Schlaglichter

England ohne verletzten Dele Alli gegen Panama

Nischni Nowgorod. Englands Fußball-Nationalmannschaft muss im zweiten WM-Gruppenspiel gegen Panama auf Dele Alli verzichten. Das bestätigte Trainer Southgate am Abend. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler steht den Three Lions in Nischni Nowgorod nicht zur Verfügung, weil er weiter mit den Folgen einer Hüftverletzung kämpft. Alli hatte gestern wieder am Training teilgenommen, doch der Profi von Tottenham Hotspur konnte nur das Aufwärmprogramm mit dem Team absolvieren und musste danach erneut individuell trainieren.mehr...

Schlaglichter

USA: Mehr als 520 Einwandererkinder mit Eltern vereint

Washington. Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden. Das teilte das US-Heimatschutzministerium mit. Weitere 16 Kinder sollten noch heute wieder mit ihren Eltern zusammengebracht werden. In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden Kinder illegal eingewanderter Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent von ihren Familien getrennt.mehr...