Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump startet Asienreise mit Betonung militärischer Stärke

Tokio. US-Präsident Trump startet in Asien. Zum Auftakt seiner Reise durch die Region stattet er seinem engen Verbündeten Japan einen Besuch ab. Größte Sorge bereitet nicht nur dort die Nordkorea-Krise.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171105-99-736131
Nach der Begegnung mit den Soldaten stand ein Mittagessen mit Abe sowie Profigolfer Hideki Matsuyama auf dem Programm. Danach wollte das Trio den Golfschläger schwingen. Foto: Kyodo

urn-newsml-dpa-com-20090101-171105-99-735845
Gute Stimmung: US-First Lady Melania Trump und die japanische First Lady Akie Abe lächeln bei einem Besuch eines Perlenladens. Foto: Katsumi Kasahara

urn-newsml-dpa-com-20090101-171105-99-735846
Donald Trump und Shinzo Abe halten Basecaps mit dem Schriftzug „Donald and Shinzo, Make Alliance Even Greater“ („Donald und Shinzo machen die Allianz noch größer“. Foto: Andrew HArnik

urn-newsml-dpa-com-20090101-171105-99-735843
Die Air Force One landet auf der US Yokota Air Base nahe Tokio. Foto: Kyodo

urn-newsml-dpa-com-20090101-171104-99-729437
Beobachtet von Tokios Polizeichef Naomasa Yoshida durchsucht ein Spürhund das Gelände rund um das Gästehaus Akasaka State in Tokio. Foto: Kyodo

Zum Auftakt seiner Asienreise hat US-Präsident Donald Trump vor dem Hintergrund der Koreakrise ausdrücklich die Stärke des US-Militärs in der Region betont. Die USA könnten allen Bedrohungen in dieser Weltgegend entgegentreten, sagte Trump.

Er nannte Nordkorea oder dessen Anführer, seinen Gegenspieler Kim Jong-Un, nicht beim Namen. Zu Beginn seiner insgesamt fast zweiwöchigen Asienreise traf der US-Präsident heute in Japan ein. Am Vormittag (Ortszeit) landete die Air Force One auf dem US-Militärstützpunkt Yokota in der Nähe von Tokio. Einige hundert amerikanische und japanische Soldaten bereiteten Trump und seiner Frau Melania einen begeisterten Empfang.

„Es gibt keinen besseren Platz, diese Reise zu beginnen, als genau hier, beim amerikanischen Militär“, sagte Trump. „Wir stehen dankbar an Eurer Seite, die Ihr unseren Weg zu leben verteidigt.“ Solange er Präsident sei, werde das Militär immer die nötigen Ressourcen haben, „um zu kämpfen, Gegner zu bezwingen und immer, immer zu gewinnen“.

Viele Länder der Region Asien-Pazifik gediehen auch deswegen so gut, sagte Trump, weil das amerikanische Militär so viele Opfer gebracht habe. „Dank Euch wird der Frieden vorankommen“, fügte er hinzu.

Eines der zentralen Themen während Trumps Reise wird der brandgefährliche Konflikt mit Nordkorea wegen dessen Raketen- und Atomprogramms sein. In seiner patriotisch gehaltenen, aber vergleichsweise moderaten ersten Rede in Japan sprach der US-Präsident auch die Themen Handel und offene Seewege an - beide werden seine gesamte Reise mitbestimmen.

Am Montag wird Trump auch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio über Nordkorea sprechen. Die beiden trafen sich am Sonntag zum Mittagessen - es gab Burger - und spielten anschließend Golf. Weiße Golfmützen trugen ihre Namenszüge. Am Montag wird Trump vor seinen formellen Gesprächen mit Abe auch mit Kaiser Akihito zusammentreffen. Rund 21 000 Polizisten sind zur Sicherheit während Trumps Besuch in Tokio und Umgebung im Einsatz.

„Japan ist ein geschätzter Partner und wichtiger Alliierter, wir danken für ihre Freundschaft“, sagte Trump. Allerdings soll er nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo vor der Reise Unverständnis für Tokios Reaktion auf zwei jüngste Raketentests durch Nordkorea geäußert haben. Er könne nicht verstehen, warum ein Land von Samurai-Kriegern die Raketen nicht abschoss, wird er zitiert.

Trump, der in einer Rede vor den Vereinten Nationen Nordkorea kürzlich noch mit totaler Zerstörung gedroht hatte, fand auf dem Flug in die Region plötzlich freundliche Worte für das Land: „Ich glaube, sie sind großartige Leute. Sie sind fleißig, sie sind herzlich, viel herzlicher als die Welt tatsächlich weiß oder versteht.“

Trump erwartet während seiner Reise auch ein Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin. „Ich denke, es wird erwartet, dass wir uns mit Putin treffen, yeah“, sagte Trump am Sonntag auf der Reise nach Tokio an Bord der Air Force One mitreisenden Reportern.

„Wir wollen, dass Putin mit Nordkorea hilft, und wir werden eine Reihe verschiedener Anführer treffen“, sagte Trump. Die beiden Präsidenten hatten sich zuletzt am Rande des G20-Gipfels in Hamburg getroffen.

Seine erste Asienreise wird Trump von Japan aus weiter nach Seoul führen, dann nach China, Vietnam und auf die Philippinen. Er nimmt auch an drei Gipfeltreffen teil.

Als erste Station seiner bisher bei weitem längsten Reise wählte Trump eine Inszenierung, die er auch für seine Veranstaltungen in den USA sehr schätzt: einen Hangar, über Stunden laut von Bands bespielt, vor dem sein ankommendes Flugzeug ausrollt. Hinter sich eine riesige US-Flagge, wechselte der Präsident zu Beginn seiner ersten Rede das Jackett gegen eine lederne Bomberjacke ein.

Ein kühler Morgen, etwa 35 Kilometer von Tokio entfernt: US-Rock und -Pop dröhnen, das Blech einer Militärkapelle schmettert. Schon ab 07.00 Uhr füllt sich die Halle mit Soldaten, die meisten sehr jung. Sind sie aufgeregt?

„Na ja, so oft sehen wir den Präsidenten ja nicht, schon cool“, sagt US-Marine Michael Hutcheson. Wo sieht sein Kamerad Ryan Hartman den Auftrag der USA hier in Japan? „Die USA haben der Region nach dem Zweiten Weltkrieg Frieden und Stabilität gebracht, und Japan ist heute unser Alliierter. Das müssen wir aufrechthalten“, sagt er. Wie groß ist seine Sorge vor Nordkorea? „Welcher Gegner auch immer kommen mag, wir sind bereit. Über Politik sollen aber lieber die Politiker reden.“

Es ist Trumps dritte große Auslandsreise. Die erste führte ihn nach Nahost, die zweite nach Europa, die dritte nun nach Asien. Die Rolle der USA in der Region steht in Frage. Trumps lautes Auftreten und seine tiefe Abneigung gegen internationale Abkommen haben bei Partnern vor Ort Sorgen ausgelöst. Dem will die US-Regierung mit dieser Reise entgegentreten. Sie will betonen, wie wichtig ihr die Region Asien-Pazifik ist, in der gleichwohl China immer stärker auftritt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Grabeskirche in Jerusalem aus Protest geschlossen

Jerusalem. Sie gilt als Ort der Auferstehung Jesu und ist ein Tourismusmagnet. Doch jetzt bleibt die Grabeskirche in Jerusalem wegen eines heftigen Streits der Kirchen mit israelischen Behörden geschlossen.mehr...

Ausland

Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit den USA bereit

Pyeongchang. Neue Sanktionen, neues Säbelrasseln. Trotz der harschen Worte im Konflikt um Nordkoreas Atomrüstung verkündet Südkorea plötzlich, dass Nordkorea mit den USA reden wolle. Nur unter welchen Bedingungen?mehr...

Ausland

Sorgen und Sehnsucht: Flüchtlinge im Gazastreifen

Gaza. Die USA kürzen die Hilfen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen. UNRWA fürchtet nun auch um die Versorgung von einer Million Flüchtlinge im Gazastreifen. Sorgen plagen auch Rukaja al-Hissi, die weiter von der Rückkehr in die alte Heimat träumt.mehr...

Ausland

Kämpfe in Syrien gehen trotz UN-Resolution weiter

Damaskus. Fassbomben, Luftangriffe und Artilleriebeschuss: Die Kämpfe in Syrien gehen weiter - trotz der UN-Forderung nach einer Feuerpause. Doch das Ausmaß der Kämpfe nimmt etwas ab. Hunderttausende warten weiter auf Hilfslieferungen.mehr...

Ausland

UN-Resolution soll sofortige Waffenruhe in Syrien schaffen

New York. Der Teufel steckt im Detail, als UN-Diplomaten unter Druck über eine Feuerpause in Syrien verhandeln. Nach einer tagelangen Hängepartie kommt am Samstag der Durchbruch. Paris und Berlin wollen den Druck auf Moskau erhöhen, bei der Umsetzung der Resolution zu helfen.mehr...

Ausland

Neue Anklage gegen Trumps Ex-Berater

Washington. Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. In einem Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Derweil häufen sich die Vorwürfe gegen Trumps Ex-Wahlkampfleiter Manafort.mehr...