Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump und Putin: Keine militärische Lösung für Syrienkrieg

Da Nang.

Die USA und Russland haben beim Apec-Gipfel in Vietnam eine Erklärung zum Krieg in Syrien veröffentlicht. Eine militärische Lösung für den Konflikt gebe es nicht, hieß es in dem Papier, aus dem russische Medien zitieren. Der Bürgerkrieg müsse im Rahmen des Genfer Friedensprozesses unter Führung der UN beendet werden. Die Erklärung sei vom russischen Außenminister Sergej Lawrow und seinem US-Kollegen Rex Tillerson bei dem Gipfel in Da Nang ausgearbeitet worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin hätten sie gebilligt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Trump deutet „Phase zwei“ für Nordkorea an

Washington. US-Präsident Donald Trump hat eine Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. „Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein“, sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trumps Äußerungen in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Australiens Premier Malcolm Turnbull eher leicht dahin gesagt waren oder einen konkreteren Hintergrund haben. In Washington mehren sich Stimmen, die einem begrenzten Militärschlag gegen Nordkorea das Wort reden.mehr...

Schlaglichter

Ed Sheeran schaut Sheeran-Doku mit Fans auf Berlinale

Berlin. Popstar Ed Sheeran hat der Berlinale kurz vor dem Abschluss noch einmal mächtig Star-Glamour gebracht. Gemeinsam mit zahlreichen Fans schaute der 27-Jährige am Freitagabend im Friedrichstadt-Palast die Weltpremiere der Dokumentation „Songwriter“, die sein Cousin Murray Cummings über ihn gedreht hat. Vor Beginn der Vorstellung nahm sich der Sänger auf dem roten Teppich Zeit, um mit den bei frostigen Temperaturen wartenden Fans zu posieren, Selfies zu schießen und Autogramme zu schreiben.mehr...

Schlaglichter

US-Schauspielerin Nanette Fabray mit 97 Jahren gestorben

Los Angeles. Die amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Nanette Fabray ist tot. Nach Angaben ihres Sohnes starb sie im kalifornischen Palo Verdes, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Fabray wurde 97 Jahre alt. Schon als Kind trat sie in Vaudeville-Shows auf. In ihrem ersten Film „Günstling einer Königin“ spielte sie 1939 an der Seite von Bette Davis und Errol Flynn. Zu ihren bekanntesten Rollen gehörte das Filmmusical „Vorhang auf!“ mit Fred Astaire.mehr...

Schlaglichter

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien erneut verschoben. Der Rat wolle nun am Samstag über eine entsprechende Resolution abstimmen, sagte der schwedische UN-Botschafter Olof Skoog nach rund sechsstündigen, ergebnislosen Beratungen in New York. Am Freitag war ein von Schweden und Kuwait vorgelegter Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Waffenruhe in ganz Syrien vorsah. Diese sollte humanitären Helfern zudem wöchentlich Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen.mehr...

Schlaglichter

Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus

Washington. In Washington ist eine Frau mit einem Auto in eine Barriere am Weißen Haus gefahren. Nach Informationen von US-Medien lenkte sie ihren Wagen absichtlich in die Sperre. Nach Angaben des Secret Service wurde die Frau festgenommen. Es fielen keine Schüsse. Fernsehbilder zeigten ein massives Polizeiaufgebot. Die Frau soll dem Secret Service bekannt sein. Der Sender CNN berichtete, psychische Probleme spielten eine Rolle. Den Angaben zufolge war US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zu keinem Zeitpunkt gefährdet.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Flüchtlingspolitik bei Finanzen berücksichtigen

Brüssel. Kanzlerin Angela Merkel möchte den Einsatz von Ländern und Regionen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bei den künftigen EU-Finanzen auch positiv berücksichtigen. Nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel sagte sie, es gebe Länder, die in erheblichem Ausmaß im Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt seien. Das ziehe finanzielle Notwendigkeiten nach sich, sagte Merkel und nannte Beschulung, Unterbringung und Ausbildung. Wann der künftige Finanzrahmen, der ab 2021 gelten soll, verabschiedet wird, steht nach Merkels Angaben noch nicht fest.mehr...