Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump will nach Drohung gegen Autobauer Gespräche

Brüssel. Im Handelskonflikt zwischen EU und USA gibt es keine echten Anzeichen für Entspannung. Nach Trumps Zoll-Drohungen gegen deutsche Autobauer soll nun immerhin miteinander gesprochen werden. Doch schon die Ankündigung mutet eher wie eine weitere Kampfansage an.

Trump will nach Drohung gegen Autobauer Gespräche

Neuwagen von Mercedes-Benz stehenin Bremerhaven auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group. Foto: Ingo Wagner/Illustration

US-Präsident Donald Trump dringt nach seinen Zoll-Drohungen gegen deutsche Autobauer auf Zugeständnisse. Er kündigte an, dass sein Handelsminister Wilbur Ross mit EU-Vertretern über die „Beseitigung der hohen Zölle und Barrieren“ reden werde, die die EU gegen die USA anwende.

Diese Praxis sei für amerikanische Produzenten und Landwirte nicht fair. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die für die europäische Handelspolitik zuständige EU-Kommission hatten sich zuvor grundsätzlich gesprächsbereit gezeigt.

Ein Kommissionssprecher machte allerdings deutlich, dass es aus EU-Sicht kaum Spielraum für einseitige Zugeständnisse gebe. „Bevor jemand damit anfängt, mit Steinen zu werfen, sollte er besser vorher schauen, dass er nicht in einem Glashaus sitzt“, erklärte er.

Es sei zwar richtig, dass etwa die US-Zölle auf europäische Autos (2,5 Prozent) niedriger seien als die EU-Zölle auf Autos (10 Prozent) aus den USA. Gleichzeitig gebe es aber Bereiche, in denen die USA höhere Abgaben erhöben. So liege der US-Einfuhrzoll für Lastwagen und Pick-ups zum Beispiel bei 25 Prozent, während andersherum nur ein Satz von 14 Prozent gelte.

Der Sprecher reagierte damit auf Äußerungen Trumps vom Wochenende. Dieser hatte auf einer Wahlkampfveranstaltung in Pennsylvania Importautos als ein großes Problem bezeichnet und gesagt: „Wir werden Mercedes Benz mit Zöllen belegen, wir werden BMW mit Zöllen belegen.“

Die EU-Kommission wies hingegen darauf hin, dass auf Importe in die EU insgesamt im Schnitt lediglich 3 Prozent Abgaben fällig werden. In den USA seien es mit 2,4 Prozent nicht viel weniger.

Auch die deutsche Autoindustrie wehrte sich gegen die Vorwürfe Trumps. Daimler und BMW leisteten einen „erheblichen Beitrag für die automobile Handelsbilanz der USA“, sagte Bernhard Mattes, Präsident des Autoverbands VDA, dem „Handelsblatt“ (Montag). BMW sei etwa der größte Auto-Exporteur der USA. Vom Werk Spartanburg (South Carolina) aus liefert der Konzern Fahrzeuge in alle Welt. Der Anteil deutscher Hersteller am gesamten US-Export „ist mit rund einem Viertel dreimal so hoch wie unser US-Marktanteil“, sagte Mattes.

Ein Krisengespräch von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer über von Trump bereits beschlossene Zölle auf Stahl und Aluminium hatte am Samstag keine konkreten Ergebnisse gebracht. Man erwarte, dass es weitere Kontakte geben werde, hieß es von EU-Seite.

Merkel sagte am Montag in Berlin, die neue Bundesregierung werde nach ihrem Amtsantritt das Gespräch mit den Amerikanern suchen. Sie schloss aber nicht aus, dass die EU mit Gegenmaßnahmen antworte. Dies könnten beispielsweise Importabgaben auf US-Waren wie Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Deutsch-französischer Zauber: Konserviert oder verflogen?

Berlin. Wie ein europäisches Traumpaar treten Merkel und Macron zur Zeit nicht gerade auf. Der Besuch des Franzosen bei der Kanzlerin zeigt: Zwischen beiden knirscht es ordentlich.mehr...

Hintergründe

Rätsel um Gipfelort: Wo sollen Trump und Kim sich treffen?

Peking. Flugzeug oder Sonderzug aus Pjöngjang? In Europa, Südostasien oder der Mongolei? Fünf Orte sind in der engeren Wahl für den Gipfel zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim. Gar nicht so einfach.mehr...

Hintergründe

Der schwierige Weg vom Nordkorea-Konflikt zum Frieden

Seoul/Peking. Für Südkorea hat die friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea höchste Priorität. Beim nahenden Korea-Gipfel bietet sich die Gelegenheit, einen großen Sprung auf dem Weg dorthin zu machen. Das Ergebnis wird auch für US-Präsident Trump Folgen haben.mehr...

Hintergründe

Ist in Duma tatsächlich Giftgas eingesetzt worden?

Damaskus/Den Haag. Zu dem vermutlichen Angriff mit Giftgas auf Duma gibt es viele offene Fragen, die die OPCW-Experten beantworten sollen. Aus den bekannten Informationen lassen sich aber bereits einige Erkenntnisse gewinnen.mehr...

Hintergründe

Politiker-Gattin der alten Garde: Barbara Bush ist tot

Houston. Barbara Bush war Frau eines US-Präsidenten und Mutter eines anderen. Sie schrieb Bücher aus der Sicht ihrer Hunde und machte noch im Alter von 90 Jahren Wahlkampf für einen ihrer Söhne. Nun ist die Frau mit den schlohweißen Haaren gestorben.mehr...