Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump: Massaker von Texas war eine Tat des Bösen

Tokio.

US-Präsident Donald Trump hat das Blutbad von Sutherland Springs in Texas als ein entsetzliches Verbrechen bezeichnet. Es sei eine Tat des Bösen gewesen, inmitten eines heiligen Gottesdienstes, sagte Trump in Tokio. Der Präsident ist derzeit auf einer fast zweiwöchigen Asienreise. Seine Regierung werde die Behörden von Texas bei der Aufarbeitung der Tat so gut wie nur möglich unterstützen. Bei dem Massaker sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Gouverneur des Staates, Greg Abbott, auf einer Pressekonferenz mit.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kurzfristig Todesstrafe in Texas in lebenslang umgewandelt

Austin. Eine Stunde vor der geplanten Hinrichtung eines 38-Jährigen im US-Bundesstaat Texas hat Gouverneur Greg Abbott das Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt. Der Vater des Mannes habe um Gnade für seinen Sohn gebeten - obwohl dieser 2003 als Drahtzieher des Mordes an der eigenen Mutter und dem Bruder verurteilt worden war, berichteten der TV-Sender BBC und andere Medien. Er wolle nicht „das letzte Mitglied seiner direkten Familie im Namen der Justiz“ verlieren, zitierte BBC den Vater.mehr...

Schlaglichter

Ivanka Trump trifft in Südkorea ein

Seoul. Die Tochter des amerikanischen Präsidenten, Ivanka Trump, ist am Freitag zur Schlussphase der Olympischen Winterspiele in Südkorea eingetroffen. Die 36-Jährige, die als Beraterin für ihren Vater Donald Trump arbeitet, sagte bei der Ankunft am Flughafen in Seoul, sie wolle mit ihrem Besuch die „starke und anhaltende Verpflichtung“ der USA gegenüber dem Verbündeten Südkorea bekräftigen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Die Trump-Tochter führt eine amerikanische Delegation an, die von Südkoreas Präsident Moon Jae In zu einem Abendessen empfangen wird.mehr...

Schlaglichter

AirBnb baut Geschäft mit Hotels und Luxus aus

San Francisco. Der Unterkunften-Vermittler AirBnb will sein Geschäft mit Hotelangeboten und Luxusreisen ausbauen. Damit wird das Start-up großen Online-Reisefirmen wie Expedia oder Booking ähnlicher. AirBnb-Mitgründer und -Chef Brian Chesky gab bei der Vorstellung der Pläne in San Francisco das Ziel aus, zum Jahr 2028 auf eine Milliarde Übernachtungen pro Jahr zu kommen. Für zahlungskräftigere Reisende soll es etwa im Frühjahr die neue Rubrik „Beyond by AirBnb“ geben, in der Luxus-Unterkünfte wie Villen oder Penthouse-Wohnungen zu mieten sein werden.mehr...

Schlaglichter

Trump bekräftigt Ziel der Bewaffnung mancher Lehrer

Washington. US-Präsident Donald Trump hat das Ziel, manche Lehrer verdeckt Waffen tragen zu lassen, bei einem Treffen im Weißen Haus bekräftigt. Man müsse die Schulen abhärten statt sie zu verweichlichen, sagte Trump. Waffenfreie Zonen machten es potenziellen Angreifern einfach. Sie könnten eindringen, als würden sie sich ein Eis kaufen. Speziell trainierte Lehrer könnten für das verdeckte Tragen einer Waffe einen Bonus erhalten, schlug Trump vor. Er halte zwischen zehn und 40 Prozent der Lehrer dafür qualifiziert, bewaffnet zu werden.mehr...

Schlaglichter

IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

Wien. Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde weiter an die Auflagen des Atomabkommens. Zu diesem Schluss kommt die UN-Behörde in ihrem jüngsten Quartals-Bericht. Die Islamische Republik habe sich in den vergangenen drei Monaten unter anderem an die Begrenzung bei der Uran-Anreicherung gehalten, hieß es. Die IAEA-Mitarbeiter hätten problemlos Zugang zu allen relevanten Orten erhalten. Zu den schärfsten Kritikern des Deals zählt US-Präsident Donald Trump, der im Januar dem Abkommen eine „letzte Chance“ gegeben hat. mehr...

Schlaglichter

Trump bekräftigt Idee von verdeckten Waffen an Schulen

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Idee bekräftigt, bestimmte Lehrer an Schulen verdeckt Waffen tragen zu lassen. Zugleich stellte er aber klar, dass dazu einige Voraussetzungen erfüllt werden müssten. Er habe niemals gesagt, man solle Lehrern Waffen geben, schrieb Trump auf Twitter. Er habe gesagt, man müsse die Möglichkeit prüfen, ob Lehrer, die mit Waffen vertraut seien und ein spezielles Training hätten, diese verdeckt tragen könnten. Trump hatte den Vorschlag gestern bei einem Treffen mit Angehörigen und Überlebenden von Schulmassakern aufgebracht.mehr...