Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trump: Putin sagt, Russland hat US-Wahl nicht beeinflusst

Da Nang. US-Präsident Donald Trump schließt sich weiter uneingeschränkt der Aussage seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin an, wonach Russland die amerikanische Präsidentenwahl 2016 nicht beeinflusst habe.

Trump: Putin sagt, Russland hat US-Wahl nicht beeinflusst

US-Präsident Donald Trump (l) und der russische Präsident Wladimir Putin begrüßen sich beim „Familienfoto“ im Rahmen des Apec-Gipfeltreffens in Da Nang. Foto: Mikhail Klimentyev, TASS/Pressebüro des russischen Präsidenten

„Jedes Mal, wenn er mich sieht, sagt er „Ich habe das nicht gemacht“, und ich glaube ihm wirklich, wenn er das sagt, er meint das so“, sagte Trump an Bord der Air Force One auf dem Weg nach Hanoi mitreisenden Reportern.

„Er sagt, er hat nicht reingepfuscht. Ich habe ihn nochmals gefragt. Da kann man noch so oft fragen“, sagte der US-Präsident. „Ich glaube, dass er deswegen sehr beleidigt ist, was für unser Land keine gute Sache ist“, sagte Trump.

Trump stellte sich mit seinen Äußerungen erneut in Widerspruch zu den US-Geheimdiensten, die Moskau in einem Bericht Anfang 2017 eine direkte Wahlbeeinflussung vorgeworfen hatten. So erklärte die CIA als Reaktion auf Trumps Äußerungen, ihr Direktor Mike Pompeo halte an dieser Einschätzung fest: Sie habe sich nicht geändert.

Putin und Trump waren sich am Rande eines Gipfeltreffens im vietnamesischen Da Nang begegnet. Der Kremlchef wies vor Journalisten ebenfalls den Vorwurf der Einmischung in die US-Wahl zurück.

Die sogenannte Russland-Affäre begleitet den US-Präsidenten seit seinem Amtsantritt im Januar. So untersucht Sonderermittler Robert Mueller, ob es eine Zusammenarbeit des Trump-Wahlkampflagers mit Moskau gegeben und ob sich der Republikaner später der Rechtsbehinderung schuldig gemacht hat.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Massaker von Einzelschützen in den USA

Parkland. Erneut hat ein Todesschütze an einer Schule in den USA sein Unwesen getrieben. Die Tat reiht sich ein in die Liste von Massakern in den USA. Ein Auswahl tödlicher Vorkommnisse in den vergangenen Jahren:mehr...

Hintergründe

Israelischer Kampfjet abgeschossen

Tel Aviv/Damaskus. Erstmals seit 1982 wird ein Kampfjet der mächtigen israelischen Luftwaffe abgeschossen. Die gefährliche Konfrontation mit Syrien nährt die Sorge vor einem größeren Konflikt, auch mit Israels Erzfeind Iran.mehr...

Hintergründe

Kurssturz: Normalisierung oder Vorbote für Schlimmeres?

Frankfurt/Main. Die Konjunktur läuft rund - ob in den USA, Asien oder Europa. Dennoch flüchten Anleger plötzlich in Scharen aus Aktien. Ein regelrechter Ausverkauf an der Wall Street zieht andere Börse nach unten. Wie groß ist die Tragweite - und welches sind die Ursachen?mehr...

Hintergründe

Finanzmärkte in Panik: Das jähe Ende der Trump-Rally?

New York/Washington. Ausnahmezustand an der Wall Street: Am „dunkelgrauen“ Montag erlebt die US-Börse einen handfesten Aktien-Crash. Auch international geht es bergab. Das ist eine Lektion für US-Präsident Trump, der die bisherigen Rekordhochs als sein persönliches Verdienst verkaufte.mehr...

Hintergründe

Sanktionen gegen 28 Russen aufgehoben

Pyeongchang/Genf. Gut eine Woche vor den Olympischen Winterspielen hat der Internationale Sportgerichtshof sein Urteil gesprochen: Dem Einspruch von 28 russischen Wintersportlern gegen ihren Olympia-Bann durch das IOC hat der CAS stattgegeben.mehr...

Hintergründe

Trumps Rede im Faktencheck

Washington. US-Präsident Donald Trump sparte in seiner Rede zur Lage der Nation nicht mit Superlativen. Aber stimmt das auch alles? Ausgewählte Aussagen im Faktencheck:mehr...