Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trumps Anti-Drogenpolitik will auch Todesstrafe für Händler

Manchester.

Wer in den USA immer wieder oder in großem Stil mit Drogen dealt, soll nach dem Wunsch von Präsident Donald Trump die „ultimative Strafe“ bekommen. „Wir verschwenden unsere Zeit, wenn wir die Dealer nicht hart anfassen, und diese Härte schließt die Todesstrafe ein“, sagte der Präsident in Manchester. Dort, im Bundesstaat New Hampshire, der von dem riesigen Opioid-Problem der USA besonders betroffen ist, stellte Trump das Anti-Drogenprogramm seiner Regierung vor. Trump ist seit längerem angetan von Ländern wie Singapur, die eine Todesstrafe für Drogendealer vorsehen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Protest auf Knien: Amnesty zeichnet US-Footballstar aus

Amsterdam. Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten Protest gegen gesellschaftliche Missstände ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung von Amnesty International geehrt worden. Kaepernick wurde am Abend in Amsterdam der Titel als „Botschafter des Gewissens“ verliehen. Zur Begründung hieß es, der inzwischen vertragslose NFL-Profi habe sich trotz massiver Widerstände gegen Rassismus eingesetzt und damit viele Menschen inspiriert.mehr...

Schlaglichter

Mini-Me-Darsteller Verne Troyer ist tot

Washington. Der durch seine Rolle als Mini-Me in den „Austin Powers“-Filmen bekannte US-Schauspieler Verne Troyer ist tot. Das hat seine Familie auf der offiziellen Facebook-Seite Troyers mitgeteilt. Der kleinwüchsige Schauspieler mit einer Körpergröße von nur 81 Zentimetern hatte während seiner Karriere außer dem Part als Schurken-Doppelgänger von Dr. Evil in „Austin Powers“ weitere Nebenrollen in Dutzenden Filmen und Fernsehserien. Eine Todesursache wurde in der Mitteilung nicht ausdrücklich genannt.mehr...

Schlaglichter

IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Washington. Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohten die globalen Wachstumsaussichten. So heißt es bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. Der IWF hatte in dieser Woche ein globales jährliches Wachstum von 3,9 Prozent vorhergesagt. Schulden und Protektionismus bedrohten dieses.mehr...

Schlaglichter

Zehntausende demonstrieren in Budapest gegen Regierung

Budapest. Zehntausende Menschen haben am Abend in Budapest gegen die rechtsnationale Regierung von Viktor Orban demonstriert. Die Menge skandierte „Wir sind die Mehrheit!“ und „Demokratie!“. Die Redner riefen dazu auf, immer wieder auf die Straße zu gehen, wenn Orbans Regierung mit repressiven Gesetzen und Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft, unabhängige Medien oder kritische Mitbürger vorgeht. Es war die zweite Massenkundgebung, nachdem Orbans Fidesz-Partei bei den Wahlen am 8. April eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit im Parlament gewonnnen hatte.mehr...

Schlaglichter

Abschied von Barbara Bush

Houston. Rund 1500 Trauergäste und vier ehemalige US-Präsidenten haben in Houston (Texas) Abschied von der früheren First Lady Barbara Bush genommen. „Sie hat unser Leben mit Lachen und Freude erfüllt“, sagte ihr Sohn Jeb Bush. Barbara Bush war am Dienstag gestorben. Ihr Witwer George H.W. und ihr Sohn George Bush, First Lady Melania Trump, Hillary und Bill Clinton sowie Barack und Michelle Obama nahmen Abschied. US-Präsident Donald Trump war derweil in Florida zum Golfen. Er ließ ausrichten, „aus Respekt vor der Bush-Familie“ nicht teilnehmen zu wollen.mehr...

Schlaglichter

Erster Akt als Kubas Präsident: Díaz-Canel empfängt Maduro

Havanna. Schulterschluss zwischen Verbündeten: Kubas neuer Präsident Miguel Díaz-Canel hat als erste offizielle Amtshandlung seinen venezolanischen Kollegen Nicolás Maduro empfangen. Im Palast der Revolution wurde Maduro mit militärischen Ehren empfangen. Dabei kam es zu einer Premiere im Protokoll. Bei dem Treffen war auch Díaz-Canels Ehefrau Lis Cuesta dabei. Die Rolle der First Lady gab es in Kuba bislang nicht. Venezuela ist Kubas engster Alliierter in der Region. Trotz der schweren Krise schickt Venezuela im Austausch gegen Ärzte noch immer über 50 000 Fässer Öl pro Tag auf die Karibikinsel.mehr...