Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tschentscher für die Wahl zum Bürgermeister nominiert

Hamburg. Hamburgs SPD hat Finanzsenator Peter Tschentscher für die Wahl zum neuen Bürgermeister nominiert. Er erhielt bei einem Parteitag am Samstag 337 von 354 Stimmen, das ist eine Zustimmung von 95,2 Prozent.

Tschentscher für die Wahl zum Bürgermeister nominiert

Peter Tschentscher (SPD) während einer Pressekonferenz im Kurt-Schumacher-Haus. Foto: Axel Heimken

Der 52-Jährige soll am Mittwoch in der Bürgerschaft gewählt werden, die dort benötigte absolute Mehrheit gilt als sicher. „Die besten Tage Hamburgs liegen vor uns“, sagte Tschentscher in seiner Bewerbungsrede vor den Delegierten.

Das Amt des Bürgermeisters muss neu besetzt werden, weil der bisherige Amtsinhaber und Landesvorsitzende Olaf Scholz (SPD) von Hamburg nach Berlin gewechselt ist. In der Hauptstadt ist er Bundesfinanzminister und Vizekanzler der großen Koalition.

Tschentscher, ein gebürtiger Bremer, startete seine politische Karriere 1991, zunächst als Mitglieder der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Nach dem Machtwechsel 2011 wurde er im SPD-Senat Finanzsenator. Der promovierte Mediziner ist den Hamburgern deshalb bislang eher als Mann der Zahlen bekannt. Die Nachricht, dass er der neue Bürgermeister werden soll, kam für viele überraschend.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. Das Innenministerium reagiert nun.mehr...

Inland

Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin. „Es reicht“: Nach dem Angriff auf einen Israeli in Berlin fordern Deutschlands Juden Solidarität - und ein klares Wort der Muslime. In mehreren Städten werden Bürger aktiv.mehr...

Inland

Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten

München. Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der Bundesanwaltschaft zu kontern versucht.mehr...

Inland

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Berlin. Eines ist bei der Rente sicher: Millionen Rentner können sich zur Jahresmitte auf steigende Bezüge freuen. Doch wie geht es in Zukunft weiter? Bei dieser Frage kommt es jetzt auf die Koalition an.mehr...