Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tsipras: Griechenland kommt im August aus der Krise

Athen. Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras ist zuversichtlich, dass das hoch verschuldete Land ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann.

Tsipras: Griechenland kommt im August aus der Krise

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras spricht in Athen im Parlament. Foto: Angelos Tzortzinis

„Wir sind auf der Zielgeraden“, sagte Tsipras in seinem Ministerrat. In den kommenden Monaten müsse jedoch noch viel Arbeit geleistet werden. Die Griechen dürfen jetzt nicht nachgeben: „Die letzten Meter des Marathons sind die schwierigsten“, fügte Tsipras hinzu.

In den kommenden wenigen Monaten muss Athen noch zahlreiche Bedingungen erfüllen, vor allem Privatisierungen. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus.

Athen hofft, bis dahin das nötige Vertrauen an den Finanzmärkten zurückgewonnen zu haben, um sich wieder eigenständig Kapital beschaffen zu können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken

Brüssel. Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission will nun dagegen vorgehen. Doch der Vorstoß trifft in Deutschland auf alte Sorgen.mehr...

Wirtschaft

Kein Euro-Kandidat erfüllt derzeit Beitrittskriterien

Brüssel. Keiner der sieben EU-Staaten, die langfristig zur Euro-Einführung verpflichtet sind, erfüllt derzeit nach Einschätzung der EU-Kommission die erforderlichen Beitrittskriterien.mehr...

Wirtschaft

Haushaltspolitik in Rom: EU-Kommission mahnt zum Kurshalten

Brüssel. Im Moment befolgt Italien aus Sicht der EU-Kommission europäische Schuldenregeln weitgehend, doch die Sorgen wachsen. Für Frankreich gibt es ein gutes Zeugnis aus Brüssel, für Deutschland mahnende Worte.mehr...

Wirtschaft

Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?

Frankfurt/Main. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Sorgen neue Vorschriften für Abhilfe?mehr...