Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Türkei stellte seit Putschversuch 115 Auslieferungsgesuche

Berlin.

Nach dem Putschversuch vom Juli 2016 hat die Türkei einem Medienbericht zufolge in Deutschland 115 Anträge auf Auslieferung türkischer Staatsangehöriger gestellt. 54 davon wurden mit Terrorverdacht begründet, wie die „Stuttgarter Zeitung“ und die „Stuttgarter Nachrichten“ unter Berufung auf Zahlen des Bundesjustizministeriums berichten. 2015 waren in Berlin 66 Auslieferungsgesuche der Türkei eingegangen, davon 13 wegen Terrorismus. Dem Bericht zufolge stimmte Deutschland weder 2015 noch danach einem mit Terrorverdacht begründeten Auslieferungsantrag zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Andrea Nahles zur ersten SPD-Vorsitzenden gewählt

Wiesbaden. Andrea Nahles ist neue Vorsitzende der SPD. Ein Sonderparteitag wählte die 47-Jährige in Wiesbaden mit einer Zustimmung von 66,35 Prozent zur ersten Frau an der Spitze in der knapp 155-jährigen Parteigeschichte. Die Bundestagsfraktionschefin setzte sich in einer Abstimmung gegen Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange durch.mehr...

Schlaglichter

SPD-Kandidatin Lange: Will mich für Hartz IV entschuldigen

Wiesbaden. Die SPD-Politikerin Simone Lange hat in ihrer Bewerbungsrede für den Parteivorsitz Hartz IV kritisiert und erneut eine Entschuldigung bei Betroffenen angekündigt. Die in der SPD emotionale geführte Debatte über die Agenda-Politik von Ex-Kanzler Gerhard Schröder sei keine „Vergangenheitsdebatte“, denn Hartz IV sei für Millionen Menschen Alltag, sagte die Oberbürgermeisterin von Flensburg, die in Wiesbaden gegen die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Andrea Nahles, antrat. Die SPD habe in Kauf genommen, dass heute Menschen arm seien, obwohl sie Arbeit hätten.mehr...

Schlaglichter

Nahles: Bestehen auf Umsetzung der EU-Ziele der Groko

Wiesbaden. In der Debatte um EU-Reformen hat die Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Andrea Nahles, auf die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag mit der Union gepocht. „Vertrag ist Vertrag. Wir wissen, was wir verhandelt haben. Und wir werden auf die Umsetzung dieses Kapitels Buchstabe für Buchstabe dringen“, sagte die Bundestagsfraktionschefin der Sozialdemokraten. Es vergehe keine Woche, in der nicht ein namhafter CDU-Politiker versuche, sich davon zu distanzieren. Sie dankte dem ehemaligen SPD-Chef Martin Schulz, der das Kapitel federführend mit CDU und CSU ausgehandelt hatte.mehr...

Schlaglichter

18-Jähriger stirbt bei Badeunfall in Neusser Baggersee

Neuss. Bei einem Badeunfall in einem Baggersee in Neuss ist gestern Abend ein 18-Jähriger ums Leben gekommen. Der Mann aus Neuss war mit anderen jungen Leuten zum Schwimmen in den See gegangen. Plötzlich ging er unter, wie die Kreispolizei Neuss berichtete. Die anderen versuchten noch, ihn zu finden, doch ohne Erfolg. Taucher der Feuerwehr Düsseldorf fanden den Vermissten wenig später auf dem Grund des bis zu acht Meter tiefen Sees. Er wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch nicht mehr gerettet werden konnte.mehr...

Schlaglichter

Scholz: SPD soll wieder stärkste Kraft in Deutschland werden

Wiesbaden. Der scheidende kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz hat seine Partei aufgefordert, selbstbewusst um die Mehrheit der Wähler zu kämpfen. „Dass wir uns wieder zutrauen, dieses Land zu regieren, und dass wir wieder stärkste Partei werden, das muss das Ziel sein, das wir alle gemeinsam verfolgen“, sagte Scholz beim Bundesparteitag in Wiesbaden, der erstmals in der SPD-Geschichte eine Vorsitzende wählen sollte. Kandidatinnen sind die Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange.mehr...

Schlaglichter

Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 31 Menschen getötet worden. Weitere 54 Personen wurden verletzt, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte. Das sagte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag. Zuvor hatte ein Taliban-Sprecher via Twitter erklärt, seine radikalislamische Gruppe stehe nicht hinter dem Anschlag.mehr...