Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Türkei: Vier Festnahmen seit Verschärfung der Reisehinweise

Berlin.

Seit der Verschärfung der Reisehinweise für die Türkei im Juli 2017 sind dort vier deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen festgenommen worden. Einer von ihnen ist bis heute in Haft, teilt das Auswärtigen Amt mit. Mindestens 67 Deutschen wurde im selben Zeitraum die Einreise in die Türkei verweigert. Das Auswärtige Amt warnt seit dem 20. Juli vergangenen Jahres vor willkürlichen Festnahmen in allen Regionen der Türkei inklusive touristischen Gebieten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mindestens 31 Tote bei Anschlag in Kabul

Kabul. Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Kabul ist auf mindestens 31 gestiegen. Weitere 54 Personen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. In dem Ausgabezentrum können Bürger Ausweise beantragen, die sie für die Teilnahme an Parlaments- und Provinzwahlen im Oktober benötigen.mehr...

Schlaglichter

Mindestens sieben Tote bei Anschlag in Kabul

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag sind in Kabul mindestens sieben Menschen getötet worden. Weitere 35 Personen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodiert sei, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Der mit einer Sprengstoffweste ausgestattete Angreifer sei zu Fuß zu der Ausweisstelle gekommen, berichtete ein Sprecher des Innenministeriums. In der Behörden-Außenstelle können Bürger Ausweise beantragen, die sie für die Teilnahme an Parlaments- und Provinzwahlen im Oktober benötigen.mehr...

Schlaglichter

Hamas-Ingenieur in Malaysia ermordet - Hamas: Mossad verantwortlich

Kuala Lumpur. Nach der Ermordung eines palästinensischen Wissenschaftlers in Malaysia hat die radikal-islamische Hamas Israel vorgeworfen, für die Tat verantwortlich zu sein. Fadi al-Batsch, Ingenieur und Hamas-Mitglied, wurde am Samstag in Kuala Lumpur auf dem Weg zu einer Moschee von zwei Männern auf einem Motorrad erschossen, wie die örtliche Polizei mitteilte. Hamas-Chef Ismail Hanija sagte in Gaza, der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad sei verantwortlich für den Tod des Palästinensers. Israel hat sich nicht offiziell zu dem Anschlag geäußert.mehr...

Schlaglichter

Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten

Berlin. Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. Dort wurden im vergangenen Jahr fast 15 000 Straftaten pro 100 000 Einwohner erfasst. Das geht aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik hervor, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt. Auf Frankfurt folgen Hannover und knapp dahinter Berlin. Im Vorjahr hatte Berlin noch auf dem ersten Platz gelegen, davor jahrelang Frankfurt. Insgesamt wurden alle 39 Städte mit mehr als 200 000 Einwohnern ausgewertet.mehr...

Schlaglichter

Jetski-Fahrer harrt fast einen Tag auf Ostsee aus

Sassnitz. Ein Wassersportler hat 20 Stunden lang auf seinem defekten Jetski in der Ostsee ausgeharrt. Der 33-Jährige war am Freitag südlich von Sassnitz in See gestochen. Auf dem Meer fiel plötzlich der Motor des Jetskis aus und ließ sich nicht wieder starten. Ohne Möglichkeit, auf seine Notlage aufmerksam zu machen, richtete sich der leicht bekleidete Mann darauf ein, die Nacht auf der Ostsee zu verbringen. Erst am Samstagmittag entdeckte die Besatzung eines Schiffes den Wassersportler.mehr...

Schlaglichter

SPD wählt erstmals eine Vorsitzende

Wiesbaden. Die SPD heute bei einem Sonderparteitag erstmals in ihrer Geschichte eine Frau zur Chefin. Der Abstimmung in Wiesbaden stellen sich Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange. Nahles gilt als Favoritin, Lange wirft ihr fehlende Basisnähe vor. Lange forderte einen von der großen Koalition unbelasteten Neuanfang. Die SPD habe in den letzten Jahren so viele Wahlen verloren, „weil sie ihre Arbeit immer über die große Koalition definiert hat“, sagte sie der dpa.mehr...