Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Türkische Lira legt nach tiefem Absturz stark zu

Ankara/Frankfurt. Am Wochenende hatte der türkische Präsident Erdogan noch die Bevölkerung dazu aufgerufen, Devisen in Lira zu tauschen, um deren rasanten Kursverfall aufzuhalten. Jetzt hilft eine Entscheidung der Notenbank, den Absturz der taumelnden türkischen Währung zu bremsen.

Türkische Lira legt nach tiefem Absturz stark zu

Der Kurs der türkischen Lira war dramatisch abgesackt. Foto: Can Merey

Eine deutliche Vereinfachung der Geldpolitik in der Türkei hat der Landeswährung Lira erheblichen Auftrieb verliehen. Gegen Mittag stieg die Lira zu US-Dollar und Euro um jeweils mehr als drei Prozent. Für einen Dollar mussten 4,57 Lira gezahlt werden, für einen Euro 5,32 Lira.

Damit erholte sich die Lira sichtlich von ihrem Sinkflug der vergangenen Wochen, als sie auf immer neue Rekordtiefstände gefallen war. Mitte vergangener Woche sah sich die türkische Zentralbank sogar zu einer Not-Zinsanhebung gezwungen, um die Lira zu stützen. Die Aktion zeigte aber keine nachhaltige Wirkung. Fachleute kritisierten, die Anhebung sei zu spät gekommen und zu gering ausgefallen.

Auf derartige Kritik reagierte die Notenbank am Montag: Sie vereinfachte ihre bisher sehr unübersichtliche Geldpolitik, indem sie den zentralen Leitzins wechselte. Anstelle des zuletzt verwendeten Spätausleihungssatzes soll wieder der einstige Hauptzinssatz für einwöchiges Zentralbankgeld die Schlüsselrolle übernehmen. Er steigt damit zugleich von bisher 8,0 Prozent auf 16,5 Prozent. Das entspricht dem Niveau des zuletzt zentralen Spätausleihungssatzes.

„Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, wenngleich auch eher ein symbolischer“, sagte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. „Ob das der Notenbank ihre Glaubwürdigkeit wiederbringt, steht aber auf einem anderen Blatt und dürfte vor allem vom Ausgang der Wahlen abhängen.“ Die Expertin spielt damit auf jüngste Äußerungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan an. Er hatte eine noch stärkere Einflussnahme auf die Geldpolitik der Notenbank in Aussicht gestellt, sollte er die in wenigen Wochen stattfindende Präsidentenwahl gewinnen.

Weitere Gründe für den starken Kursverfall der Lira sehen Fachleute in steigenden Zinsen in den USA, die besonders kritisch für Länder wie die Türkei mit hohen Verbindlichkeiten im Ausland oder in ausländischer Währung sind. Hinzu kommt eine hohe Inflation. Die Notenbank müsste nach gängiger ökonomischer Lehre eigentlich mit Leitzinsanhebungen reagieren.

Erdogan ist aber ein Gegner hoher Zinsen. Entgegen der üblichen Denkweise in der Volkswirtschaftslehre sieht Erdogan in hohen Zinsen kein Mittel gegen, sondern einen Grund für eine hohe Geldentwertung. Am Wochenende hatte Erdogan sogar die Bevölkerung dazu aufgerufen, Devisen in Lira zu tauschen, um den Kursverfall aufzuhalten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: „Nicht genug“

Paris. Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können.mehr...

Wirtschaft

Italiens Finanzminister: Euro-Austritt kommt nicht in Frage

Rom. Der neue italienische Finanzminister Giovanni Tria will Italiens Zukunft im Euro garantieren. „Die Position der Regierung ist eindeutig und einhellig. Ein Euro-Austritt kommt nicht in Frage“, sagte der Wirtschaftsprofessor der Zeitung „Corriere della Sera“.mehr...

Wirtschaft

Türkische Notenbank hebt Leitzins weiter an

Ankara. Die türkische Notenbank stemmt sich mit weiteren Zinsanhebungen gegen die Schwäche der Landeswährung Lira. Wie die Zentralbank in Ankara mitteilte, steigt der Zins für einwöchiges Notenbankgeld um 1,25 Prozentpunkte auf 17,75 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Rom-Krise drückt Eurokurs auf tiefsten Stand seit Juli 2017

Frankfurt/Main. Die angespannte politische Lage in Italien hat den Eurokurs am Dienstag auf den niedrigsten Stand seit Juli 2017 gedrückt. Am Dienstagmittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1510 US-Dollar.mehr...

Wirtschaft

Türkische Lira trotz Zinserhöhung wieder auf Talfahrt

Frankfurt/Main. Die Türkische Lira ist trotz der überraschenden Zinserhöhung der Notenbank wieder auf Talfahrt gegangen. Am Vormittag mussten für einen US-Dollar 4,67 Lira gezahlt werden.mehr...