Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Türkischer Außenminister: Keine ausgrenzenden Botschaften

Düsseldorf. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat 25 Jahre nach dem ausländerfeindlichen Brandanschlag von Solingen dazu aufgerufen, weiter an der Integration zu arbeiten. Zugleich wandte er sich am Dienstag bei einer Gedenkveranstaltung in der Staatskanzlei in Düsseldorf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Politik rief Cavusoglu auf, „ausgrenzende Botschaften“ zu unterlassen.

Türkischer Außenminister: Keine ausgrenzenden Botschaften

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Einziger Grund seiner Teilnahme an der Gedenkveranstaltung sei es, eine gemeinsame Botschaft des Zusammenhaltes auszusenden, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, sagte der türkische Außenminister nach einer Übersetzung des Senders „Phoenix“. Er wies zudem auf die „Mordserie“ der rechten Terrorgruppe NSU hin und sprach sich dafür aus, dass die Hintergründe insgesamt ausgeleuchtet werden.

In der Nacht des 29. Mai 1993 hatten vier rechtsradikale Männer das Haus der türkischstämmigen Familie Genc in Nordrhein-Westfalen angezündet. Fünf Frauen und Mädchen starben. In Solingen erwartete die Stadt am Nachmittag (16.00 Uhr) mehrere Tausend Teilnehmer zur Gedenkfeier am zentralen Mahnmal vor einer Schule.

Der Brandanschlag gilt als eines der schwersten ausländerfeindlichen Verbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik und löste weltweites Entsetzen aus. Mevlüde Genc hatte bereits kurz nach dem Anschlag zu friedlichem Miteinander und Versöhnung aufgerufen, was ihr höchsten Respekt einbrachte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Linke in NRW wählt neue Landesspitze

Kamen. Christian Leye bleibt an der Spitze der Linken in Nordrhein-Westfalen. Der Landessprecher ist bei einem Parteitag in Kamen mit 72 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden, wie der Landesverband am Sonntagabend mitteilte. Neue Landessprecherin ist Inge Höger. Für die frühere Bundestagsabgeordnete hätten 51 Prozent der Delegierten gestimmt. Sie tritt die Nachfolge von Özlem Demirel an, die laut Parteiangaben aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte. Als Landesgeschäftsführer wurde Sascha H. Wagner wiedergewählt. Die Linke in NRW zählt nach eigenen Angaben aktuell mehr als 8000 Mitglieder - 1500 mehr als 2014.mehr...

NRW

Psychisch Kranker legt Bahnverkehr in Duisburg lahm

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

NRW

Besucherrekord: 26 000 beim Römerfest in Xanten

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...

NRW

Versuchter Mord: Mann in Flüchtlingsunterkunft verletzt

Oberhausen. Ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberhausen in der Nacht zum Sonntag am Hals verletzt worden. Ein Ausländer, dessen Identität noch geklärt werden müsse, sei als Verdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft in Duisburg wertete die Tat als versuchten Mord. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft gegen ihn an. Der Verletzte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.mehr...

NRW

Katzenbaby aus Motorraum gerettet

Münster. Ein herzerweichendes Miauen hat in Münster Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Passanten hatten die Klagelaute aus dem Motorraum einer geparkten Limousine wahrgenommen und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei am Sonntag. Unter der Motorhaube fanden und befreiten die Helfer ein Katzenbaby, das sich verfangen hatte. Da weit und breit kein Besitzer in Sicht war, brachten sie das Kätzchen zum örtlichen Tierschutzverein.mehr...

NRW

Auto überschlägt sich auf A 3: Mutter und Baby verletzt

Königswinter. Eine Mutter und ihr Baby sind am Sonntagmorgen auf der Autobahn 3 nahe dem Kreuz Bonn/Siegburg verletzt worden, als sich ihr Auto mehrfach überschlug. Der Unfall war so heftig, dass der Motorblock aus der Karosserie gerissen und auf die Straße geschleudert wurde. Das Fahrzeug blieb quer zur Fahrbahn liegen, wie die Feuerwehr mitteilte.mehr...