Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tunesiens Tourismusminister: Keine Scharia-Gesetze am Strand

Paris (dpa/tmn) Nach dem Einbruch der Tourismuszahlen nach dem Arabischen Frühling wirbt Tunesiens gemäßigte islamistische Regierung mit toleranten Laissez-faire-Versprechungen um Urlauber.

«Im Bikini zu baden oder auf einer Terrasse ein Bier zu trinken, wird in unserem Land niemals verboten sein», sagte der tunesische Tourismusminister Elyès Fakhfakh in einem Interview mit der französischen Zeitung «Direct Matin» . Seine Regierung habe nicht vor, das islamistische Scharia-Recht im Land umzusetzen. Die Revolution habe gezeigt, dass die religiöse und traditionelle Verbundenheit der Tunesier nicht im Widerspruch mit dem Wunsch nach individueller Freiheit stünden, sagte Fakhfakh.

Bis 2016 will der nordafrikanische Staat rund vier Milliarden Euro an Einnahmen aus dem Tourismussektor ziehen. Etwa 10 Millionen Besucher müssten dafür in das nordafrikanischen Land reisen, berichtete das Blatt. Nach Angaben des Ministers hat die Gästezahl in den ersten Monaten dieses Jahres wieder deutlich zugenommen. Der Zeitung zufolge kamen 2010 rund 7 Millionen Touristen ins Land. Nur noch 4,8 Millionen waren es 2011, dem Jahr der Entmachtung von Ex-Herrscher Zine El Abidine Ben Ali. Fakhfakh betonte, dass Tunesien von der einseitigen Ausrichtung als Badeland wegkommen müsse und im Wellnessbereich, dem Öko-Tourismus oder Kulturreisen aufholen solle.

Fremdenverkehrsamt Tunesien

Interview in Direct Matin

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...