Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Twitter-Account von Niedersachsens Kultusminister gehackt

Hannover.

Unbekannte haben den privaten Twitter-Account des niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne gehackt. Das bestätigte der Sprecher des Kultusministeriums. Auf dem Profil des SPD-Politikers erschienen unter anderem Tweets mit Links zu Porno-Websites. Es habe Zugriffe aus Indonesien, Russland und Indien gegeben, sagte der Sprecher. Tonne hat bei Twitter knapp 500 Follower. Der Minister erwägt jetzt, seinen privaten Twitter-Account zukünftig nicht mehr zu nutzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Sila Sahin zieht mit ihrem Mann nach Norwegen

München. Schauspielerin Sila Sahin folgt ihrem Mann, dem Fußballprofi Samuel Sahin-Radlinger, nach eigenen Worten überall hin - auch nach Norwegen. „Zu meinen Jobs fliegen kann ich von überall“, sagte die 32-Jährige dem Magazin „Bunte“. Das Paar erwartet das erste gemeinsame Kind. Sahin-Radlinger, der beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 unter Vertrag steht, wurde Ende Januar an den norwegischen Club SK Brann Bergen verliehen. Sahin will ebenfalls dorthin ziehen. „Dort soll auch im Juli unser Baby zur Welt kommen“, sagte der Torwart dem Magazin.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Mieten statt Kaufen ist bei Deutschen beliebt

Düsseldorf. Ob Car2Go, Spotify oder AirBnB: Fast 40 Prozent der Deutschen haben im vergangenen Jahr Angebote der sogenannten Share Economy genutzt, bei der Mieten oder Teilen das Kaufen ersetzt. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PwC hervor. In Deutschland sei das Teilen von Unterkünften, Musik, Autos, Maschinen und Dienstleistungen bereits zu einem unverzichtbaren Teil des digitalen Lebensstils vieler Menschen geworden. PwC schätzt den Umsatz damit allein in Deutschland auf weit über 20 Milliarden Euro.mehr...

Schlaglichter

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Störungen im Bahnverkehr

Cuxhaven. Im Güterbahnhof in Cuxhaven ist am Dienstagabend ein Autotransportzug mit einem anderen Güterzug zusammengestoßen. „So ein Zug wiegt rund 1000 Tonnen. Durch die Masse und das abrupte Stehen sind mindestens fünf Waggons entgleist“, sagte der Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Bremen, Holger Jureczko, am frühen Mittwochmorgen. „Auch einige Autos sind runtergestürzt.“ Er sprach von etwa 20 Autos mit Totalschaden. Bahnreisende müssen rund um Cuxhaven mit Einschränkungen rechnen.mehr...

Schlaglichter

Trump will „Bump Stocks“ verbieten lassen

Washington. US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen aufgefordert, mit denen Waffen so schnell schießen wie Maschinengewehre. Seine Anordnung gelte für alle derartigen Gegenstände, sagte Trump. Einen „Bump Stock“ genannten Plastikaufsatz hatte im Oktober 2017 auch der Attentäter von Las Vegas benutzt. Er tötete 58 Menschen und sich selbst. Das Waffenrecht wird in den USA neu diskutiert, weil am Valentinstag ein 19-Jähriger in seiner Ex-Schule im Bundesstaat Florida 17 Menschen erschossen hat.mehr...

Schlaglichter

Lidl ruft Blätterteig wegen möglicher Metallteile zurück

Neckarsulm. Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ des österreichischen Herstellers Wewalka habe ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis 08.03. beziehungsweise 10.03. 2018, wie Lidl mitteilte. Betroffen sind den Angaben nach die Länder Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Um sich nicht zu verletzen, sollten Kunden den Blätterteig nicht essen, sondern zu Lidl zurückbringen. Das Geld werde erstattet.mehr...

Schlaglichter

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis

Berlin. Begleitet von Kritik der Basis hat die SPD ihr Mitgliedervotum über den Eintritt in eine große Koalition gestartet. Wahlberechtigt sind gut 460 000 Mitglieder. Die Stimmzettel müssen bis zum 2. März beim Vorstand eingegangen sein. Es wird mit einem sehr knappen Ausgang gerechnet. Für Ärger an der Basis sorgte ein Begleitschreiben der Parteispitze, in dem sich Sätze finden wie: „Wir als Verhandlungsteam empfehlen Dir aus Überzeugung, mit JA zu stimmen.“ Das wurde als zu parteiisch pro GroKo kritisiert.mehr...