Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

U-Bahn-Unfall in Duisburg: Sicherheitsssystem wird überprüft

Duisburg. Zwei Bahnen prallen in einem Duisburger Tunnel aufeinander - mehr als 20 Menschen werden verletzt. Auch am Morgen nach dem Unfall ist zunächst offen, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

U-Bahn-Unfall in Duisburg: Sicherheitsssystem wird überprüft

Die Duisburger U-Bahn-Station „Auf dem Damm“ musste wegen des Unfalls gesperrt werden. Foto: Roland Weihrauch

Nach dem Unfall in einem Duisburger U-Bahn-Tunnel mit mehr als 20 Verletzten nehmen die Ermittler das Sicherheitssystem unter die Lupe. Es werde geprüft, ob die elektronische Zugsicherung zum Unfallzeitpunkt aktiv war.

Das teilte eine Sprecherin der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) mit. Wenn eine Bahn im Tunnel unterwegs ist, fährt der Fahrer üblicherweise nicht selbst: Das elektronische System regelt etwa Geschwindigkeit oder Sicherheitsabstand der Bahnen. Sobald der Abstand weniger als 150 Meter beträgt, zieht das System die Notbremse. In Ausnahmefälle kann der Fahrer die Bahn aber auch von Hand steuern. Ob das bei dem Unfall am Mittwoch der Fall war, war zunächst nicht bekannt.

Das System werde derzeit erneuert, weil Neu- und Ersatzteile mittelfristig nicht mehr zu bekommen seien, teilte die DVG mit. Zunächst hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet. DVG-Vorstandschef Marcus O. Wittig versprach eine gründliche Aufarbeitung des Unfalls. „Wir werden nichts unter den Tisch kehren“, sagte er der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag).

Am Dienstagnachmittag war eine Bahn der Linie 903 im Tunnel nahe einer Haltestelle im Stadtteil Meiderich auf eine andere aufgefahren. Zwei Menschen wurden schwer, mehr als 20 weitere leicht verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...

Panorama

Am Wochenende wird es heiß

Offenbach. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung.mehr...

Panorama

Fünf Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen schwer verletzt worden. Darunter waren nach Polizeiangaben zwei Kinder und eine Jugendliche, die am frühen Morgen noch in Lebensgefahr waren.mehr...

Panorama

Rauschgiftkriminalität 2017 erneut gestiegen

Wiesbaden. „Tatort Internet“: Das Netz ersetzt beim Drogenhandel immer häufiger finstere Ecken, in denen Dealer herumlungern. Auch neue künstliche Drogen sind leicht zu bekommen. Die meisten Delikte werden allerdings bei einer altbekannten Droge gezählt.mehr...