Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

U19-Coach Schönweitz: Mit „Zuversicht und Überzeugung“

Lippstadt. Die deutschen U19-Fußballer starten trotz starker Gegner mit viel Zuversicht in ihre letzte Etappe auf dem Weg zur angestrebten EM-Teilnahme in diesem Jahr.

U19-Coach Schönweitz: Mit „Zuversicht und Überzeugung“

Startet zuversichtlich in die finale Phase der EM-Quali: U19-Nationalcoach Meikel Schönweitz. Foto: Caroline Seidel

„Die U19-EM ist das höchste Juniorenturnier in diesem Sommer – dort wollen wir dabei sein“, sagte Nationalcoach Meikel Schönweitz der Deutschen Presse-Agentur vor den anstehenden Partien gegen Schottland, Norwegen und die Niederlande. „Wir gehen dieses Ziel mit Zuversicht und Überzeugung an.“

Erster Gegner der Auswahl um Leverkusens Kai Havertz ist in der letzten Quali-Runde am Mittwoch in Lippstadt Schottland, es folgen die Partien in Hüsten gegen Norwegen (24. März) und in Ahlen gegen die Niederlande (27. März). Nur der Gruppenerste qualifiziert sich für das Turnier in Finnland. Die Gruppe sei auf einem „hohen Niveau“, sagte Schönweitz. „Für die Jungs ist das eine echte Herausforderung – aber genau an solchen Situationen können sie wachsen.“

Die Turniererfahrung sei auch für einen möglichen Weg der Talente ins A-Nationalteam wichtig. „22 der 23 Weltmeister 2014 hatten zuvor Erfahrungen in den U-Nationalteams gesammelt, 13 von ihnen standen vor Brasilien sogar in einem Finale mit einer Nationalmannschaft“, sagte Schönweitz, der auch Sportlicher Leiter U-Nationalmannschaften des DFB ist. „Diese Erfahrungen spielen eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, große Turniere zu absolvieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Bundeskanzlerin Merkel bekommt Trikot des Nationalteams

Berlin. Gut zwei Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein weißes Trikot der Nationalmannschaft mit ihrem Namen und der Nummer 4 auf dem Rücken geschenkt bekommen.mehr...

Nationalelf

Klinsmann: Löw als Trainer eines Topvereins gut vorstellbar

Berlin. Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hält ein Engagement von Weltmeister-Coach Joachim Löw bei einem europäischen Spitzenverein für möglich. „In seiner Güteklasse reden wir von den Top-6-Klubs auf der Welt“, sagte der 53-Jährige im Interview des Magazins „Kicker“.mehr...

Nationalelf

Grindel: Langfristige Tätigkeit von Bierhoff macht Sinn

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt den Wunsch von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff nach einer Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch über 2020 hinaus.mehr...