Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

U21 weiter auf Erfolgskurs: Verdientes 3:0 gegen Israel

Braunschweig. Zum Auftakt des wichtigen EM-Qualifikationsjahres zeigt die deutsche U21 gegen Israel eine engagierte Vorstellung und siegt verdient. Der Europameister bleibt damit in der Quali-Gruppe Erster. Nürnbergs Eduard Löwen erzielt sein Premierentor, Glück hat Nadiem Amiri.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180322-99-600993
Spieler beider Mannschaften sind auf dem Spielfeld aneinander geraten. Foto: Swen Pförtner

urn-newsml-dpa-com-20090101-180322-99-600999
Cedric Teuchert (r) schießt das 2:0 für Deutschland. Foto: Swen Pförtner

Deutschlands U21-Nationalelf hat zum Start ins neue Fußball-Jahr mit einem ungefährdeten Sieg ihre Tabellenführung in der EM-Qualifikation gefestigt. Der Europameister besiegte in Braunschweig Israel mit 3:0 (2:0) und feierte in der EM-Quali den fünften Sieg im sechsten Spiel.

Vor 6071 Zuschauern trafen Nürnbergs Eduard Löwen mit seinem ersten U21-Tor (11. Minute), Cedric Teuchert (26.) und Levin Öztunali (88./Foulelfmeter) für das Team von Trainer Stefan Kuntz. 

„Ich bin schon zufrieden, aber spielerisch war da noch Luft nach oben. Wir sind aber verdienter Sieger, weil wir nicht viel zugelassen haben“, sagte Kuntz bei Eurosport: „Es sah nach außen vielleicht nicht so gut aus, aber wir haben defensiv sehr gut gestanden. Wir haben uns insgesamt eine Idee zu wenig Torchancen herausgearbeitet.“

Vor allem dank einer starken ersten Halbzeit machte der DFB-Nachwuchs knapp neun Monate nach dem EM-Triumph einen weiteren Schritt in Richtung EM-Endrunde. Nächster Gegner ist am Dienstag auswärts Kosovo. Im Herbst stehen dann die wichtigen Begegnungen gegen die wohl härtesten Quali-Konkurrenten Norwegen und Irland an. Nur die Gruppensieger qualifizieren sich direkt für das Turnier 2019.

Ohne die angeschlagenen Stammspieler Thilo Kehrer und Timo Baumgartl musste sich die deutsche Defensive in der Anfangsphase erst finden, die erste Chance hatten die Gäste. Keeper Alexander Nübel lenkte einen Schuss von Maxim Plakushchenko über das Tor. Nach dem nervösen Beginn fand die Kuntz-Elf mehr und mehr zu ihrem Spiel. Die verdiente frühe Führung köpfte Löwen nach einer Ecke von Nadiem Amiri.

Und die DFB-Junioren drängten auf den zweiten Treffer. Israel kam gegen die Bundesliga-erfahrene Defensive um Kapitän Jonathan Tah so gut wie gar nicht zu gefährlichen Aktionen. Die Gastgeber dominierten das Spiel, vor allem über rechts kombinierte sich die DFB-Elf immer wieder nach vorne. Nach Pass des Dortmunders Mahmoud Dahoud traf Teuchert zum 2:0 - sein dritter Treffer im vierten U21-Länderspiel.

Die wenigen Offensiv-Vorstöße der Israelis unterband die DFB-Auswahl routiniert. Kleine Ungenauigkeiten und Missverständnisse verhinderten eine höhere Führung. Für Aufregung sorgte dann Amiri, der mit seinem Gegenspieler aneinandergeriet und Glück hatte, nur Gelb zu sehen.

Die DFB-Auswahl nahm nun etwas das Tempo aus dem Spiel. Nübel vereitelte kurz vor der Pause die größte Torchance der Gäste und verhinderte mit einer Glanzparade gegen Manor Solomon den Anschluss.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn hatte Dahoud die Chance auf das 3:0, scheiterte aber mit dem Außenrist an Israels Keeper Omri Glazer. Der Europameister agierte nun teils zu lässig, ohne dass die Gäste daraus Kapital schlagen konnten. Ein verwandelter Foulelfmeter kurz vor Schluss sorgte für die Entscheidung. Den Drei-Tore-Vorsprung brachte die DFB-Elf am Ende ungefährdet über die Zeit, ohne jedoch zu glänzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Länderspiel-Kalender 2018 komplett: In Sinsheim gegen Peru

Berlin. Mit einem Testspiel am 9. September in Sinsheim gegen Peru ist der Länderspiel-Kalender der Fußball-Nationalmannschaft 2018 komplett. Die Partie wurde am Freitag vom DFB-Präsidium bestätigt.mehr...

Nationalelf

Bundeskanzlerin Merkel bekommt Trikot des Nationalteams

Berlin. Gut zwei Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein weißes Trikot der Nationalmannschaft mit ihrem Namen und der Nummer 4 auf dem Rücken geschenkt bekommen.mehr...

Nationalelf

Klinsmann: Löw als Trainer eines Topvereins gut vorstellbar

Berlin. Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hält ein Engagement von Weltmeister-Coach Joachim Löw bei einem europäischen Spitzenverein für möglich. „In seiner Güteklasse reden wir von den Top-6-Klubs auf der Welt“, sagte der 53-Jährige im Interview des Magazins „Kicker“.mehr...

Nationalelf

Grindel: Langfristige Tätigkeit von Bierhoff macht Sinn

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt den Wunsch von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff nach einer Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch über 2020 hinaus.mehr...