Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

UCI-Präsident zum Fall Froome: Entscheidung nicht vor Giro

Aigle. Der unter Dopingverdacht stehende Radprofi Chris Froome kann trotz der Vorwürfe gegen ihn womöglich beim am 4. Mai in Jerusalem beginnenden Giro d'Italia starten.

UCI-Präsident zum Fall Froome: Entscheidung nicht vor Giro

UCI-Präsident David Lappartient will vor der Tour de France eine Entscheidung im Fall Froome haben. Foto: Salvatore Di Nolfi/Keystone

„Ich denke, dass wir vor dem Giro d'Italia keine Entscheidung haben werden, aber vor der Tour de France - so hoffe ich“, sagte Weltverbands-Präsident David Lappartient der französischen Sporttageszeitung „L'Equipe“.

Einen Sieg bei der 101. Italien-Rundfahrt hatte der 32 Jahre alte Froome als erstes großes Saisonziel erklärt. Bis zu einer Entscheidung darf Froome laut Reglement der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA weiter Rennen bestreiten und geht in der kommenden Woche bei der Tour des Alpes durch Italien und Österreich an den Start.

Die Frankreich-Rundfahrt beginnt am 7. Juli. Lappartient fürchtet im Falle eines Starts von Froome bei der Tour um den Ruf des Rennens. „Diese Angelegenheit bringt alle, die Organisatoren, die UCI und den Fahrer selbst in eine unhaltbare Situation. Ein Fahrer, der von einem Teil der Zuschauer angepöbelt wird, das ist kein Bild, das wir sehen wollen“, sagte er.

Der viermalige Tour-Sieger Froome war am 7. September 2017, wenige Tage vor seinem ersten Gesamtsieg bei der Spanien-Rundfahrt, mit Rückständen des Asthmamittels Salbutamol im Urin aufgefallen. 2000 Nanogramm pro Milliliter Urin sind erlaubt, Froomes Probe wies das Doppelte auf. Publik machte die UCI das Testergebnis allerdings erst am 13. Dezember, nachdem mehrere Medien darüber berichtet hatten. Seitdem versuchen von Froome und seinem britischen Sky-Rennstall beauftragte Anwälte und Wissenschaftler, den Wert zu erklären.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Viviani feiert vierten Tagessieg beim Giro d’Italia

Iseo. Der Italiener Elia Viviani gewann beim Giro seine vierte Etappe. Im Gesamtklassement gab es vor dem großen Alpen-Finale mit noch drei schweren Kletterpartien keine Veränderungen: Simon Yates bleibt im Rosa Trikot unantastbar.mehr...

Radsport

Belgien-Rundfahrt: Greipel sprintet zum Auftaktsieg

Buggenhout. Radprofi André Greipel hat zum Auftakt der 88. Belgien-Rundfahrt seinen fünften Saisonsieg eingefahren. Der 35 Jahre alte Lotto-Soudal-Profi aus Hürth konnte sich am Mittwoch nach 178,8 Kilometern mit Start und Ziel in Buggenhout im Sprint vor dem Italiener Riccardo Minali und dem Belgier Tim Merlier durchsetzen.mehr...

Radsport

Tony Martin im Zeitfahren Zweiter - Yates behauptet Spitze

Rovereto. Tony Martin ist beim Giro im Kampf gegen die Uhr schneller als Zeitfahr-Weltmeister Dumoulin, verpasst aber den Sieg. Im Gesamtklassement der Italien-Rundfahrt behauptet sich der Brite Yates. Die nächsten Teilstücke liegen ihm.mehr...

Radsport

Superstarker Yates baut Führung aus - Froome bricht ein

Sappada. Nach seinem Comeback am Vortag ist der viermalige Toursieger Froome beim Giro am Sonntag eingebrochen. Der überragende Spitzenreiter Yates feiert in Sappada seinen dritten Etappensieg und baute seine Führungsposition aus.mehr...

Radsport

Walscheid verpasst Etappensieg - Kittel geht leer aus

Sacramento. Zum Abschluss der 13. Kalifornien-Rundfahrt verpasst Max Walscheid hauchdünn den ersten deutschen Etappensieg. Geburtstagskind Marcel Kittel blieb ohne Tageserfolg, den Gesamtsieg sicherte sich der kolumbianische Newcomer Egan Bernal.mehr...